9. September 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“B-Städte sind Gewinner der jüngsten Vergangenheit”

Über das Kaufpreiswachstum und Anlagechancen in Mittelstädten sprach Cash. mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Metropole

“Die Zeiten flächendeckender massiver Preisanstiege scheinen in der Tat vorbei zu sein”.

Cash.: Die Siegerstadt im Cash.-Gesamtranking aus Immobilienmarktdaten und anderen Indikatoren heißt Wiesbaden. Wie bewerten Sie diesen Standort?

Kiefer: Wiesbaden gehört zweifellos zu den Hidden Champions und ist ein gutes Beispiel für die Renaissance der traditionellen Mittelstädte in den alten Bundesländern. Als Regierungssitz von Hessen profitiert die Stadt von ihrer stabilen Wirtschaftsstruktur.

Diese mittelständisch geprägte Wirtschaft verbunden mit der hochwertigen Lage im Rhein-Main-Gebiet macht Wiesbaden zu einem aufstrebenden Immobilienstandort.

Der bundesweite Durchschnittspreis für Wohnungen in guten Lagen ist nach den von Ihrem Hause erhobenen Daten für das Cash.-Ranking gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,45 Prozent auf 2.463 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das durchschnittliche Mietniveau kletterte dagegen lediglich um 2,9 Prozent. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Speziell in den hochwertigen innerstädtischen Lagen beobachten wir seit längerer Zeit, dass die Kaufpreise deutlich stärker steigen als die Mieten. Ich denke aber, dass es sich hierbei um einen Nachholeffekt aus der Vergangenheit handelt. Hochwertige Immobilien in guten Lagen erleben bereits seit Längerem eine Renaissance.

Immobilienkäufer sind offensichtlich nachhaltig bereit, für eine werthaltige Sachwertinvestition eine niedrigere Rendite zu akzeptieren. Bedenklich wird es meines Erachtens erst, wenn die Rendite dauerhaft unter drei Prozent sinkt und die momentan immer noch hohe Nachfrage massiv einbricht.

Dafür gibt es jedoch momentan in der deutschlandweiten Betrachtung noch keine Anzeichen. Einzelne regionale Teilmärkte sollten jedoch genau beobachtet werden.

In den vergangenen Jahren sind vor allem die Wohnimmobilienpreise in den Metropolen und Ballungsräumen rasant gestiegen. Aktuell ist an einigen Standorten eine Abschwächung des Wachstums oder Stagnation zu beobachten. Ist möglicherweise der Zenit erreicht?

Die Zeiten flächendeckender massiver Preisanstiege scheinen in der Tat vorbei zu sein. In einzelnen Teilmärkten sehen wir aktuell eher eine Seitwärtsbewegung. Speziell im Neubaubereich stagnieren momentan die Preise vielerorts.

Für mich ist dies ein Zeichen dafür, dass die Käufer nicht bereit sind, jeden Preis zu bezahlen. Ich denke, dass die Preissteigerungen in Zukunft eher moderat sein werden. In einzelnen Teilmärkten könnte kurzfristig der Zenit durchaus schon überschritten sein. Bundesweit betrachtet, sehe ich die Gefahr deutlicher Preisrückgänge momentan aber nicht.

Seite 2: B-Standorte ein Geheimtipp für Anleger?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...