9. September 2013, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“B-Städte sind Gewinner der jüngsten Vergangenheit”

Über das Kaufpreiswachstum und Anlagechancen in Mittelstädten sprach Cash. mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Metropole

“Die Zeiten flächendeckender massiver Preisanstiege scheinen in der Tat vorbei zu sein”.

Cash.: Die Siegerstadt im Cash.-Gesamtranking aus Immobilienmarktdaten und anderen Indikatoren heißt Wiesbaden. Wie bewerten Sie diesen Standort?

Kiefer: Wiesbaden gehört zweifellos zu den Hidden Champions und ist ein gutes Beispiel für die Renaissance der traditionellen Mittelstädte in den alten Bundesländern. Als Regierungssitz von Hessen profitiert die Stadt von ihrer stabilen Wirtschaftsstruktur.

Diese mittelständisch geprägte Wirtschaft verbunden mit der hochwertigen Lage im Rhein-Main-Gebiet macht Wiesbaden zu einem aufstrebenden Immobilienstandort.

Der bundesweite Durchschnittspreis für Wohnungen in guten Lagen ist nach den von Ihrem Hause erhobenen Daten für das Cash.-Ranking gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,45 Prozent auf 2.463 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das durchschnittliche Mietniveau kletterte dagegen lediglich um 2,9 Prozent. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Speziell in den hochwertigen innerstädtischen Lagen beobachten wir seit längerer Zeit, dass die Kaufpreise deutlich stärker steigen als die Mieten. Ich denke aber, dass es sich hierbei um einen Nachholeffekt aus der Vergangenheit handelt. Hochwertige Immobilien in guten Lagen erleben bereits seit Längerem eine Renaissance.

Immobilienkäufer sind offensichtlich nachhaltig bereit, für eine werthaltige Sachwertinvestition eine niedrigere Rendite zu akzeptieren. Bedenklich wird es meines Erachtens erst, wenn die Rendite dauerhaft unter drei Prozent sinkt und die momentan immer noch hohe Nachfrage massiv einbricht.

Dafür gibt es jedoch momentan in der deutschlandweiten Betrachtung noch keine Anzeichen. Einzelne regionale Teilmärkte sollten jedoch genau beobachtet werden.

In den vergangenen Jahren sind vor allem die Wohnimmobilienpreise in den Metropolen und Ballungsräumen rasant gestiegen. Aktuell ist an einigen Standorten eine Abschwächung des Wachstums oder Stagnation zu beobachten. Ist möglicherweise der Zenit erreicht?

Die Zeiten flächendeckender massiver Preisanstiege scheinen in der Tat vorbei zu sein. In einzelnen Teilmärkten sehen wir aktuell eher eine Seitwärtsbewegung. Speziell im Neubaubereich stagnieren momentan die Preise vielerorts.

Für mich ist dies ein Zeichen dafür, dass die Käufer nicht bereit sind, jeden Preis zu bezahlen. Ich denke, dass die Preissteigerungen in Zukunft eher moderat sein werden. In einzelnen Teilmärkten könnte kurzfristig der Zenit durchaus schon überschritten sein. Bundesweit betrachtet, sehe ich die Gefahr deutlicher Preisrückgänge momentan aber nicht.

Seite 2: B-Standorte ein Geheimtipp für Anleger?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Die größte Gefahr geht jetzt von der Immobilienwirtschaft selbst aus. Sie verfällt in Apathie, sie handelt reaktiv, sie verheddert sich im Kleinklein, sie lässt sich von angeblichen Kompromissen blenden. Ein Kommentar von Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Burnout – und jetzt?

Die Zahl der Menschen mit Burnout steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Doch was ist Burnout eigentlich genau und welche Menschen sind besonders gefährdet? Ein Gastbeitrag von Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...