Anzeige
3. Juli 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanlage: Warum Universitätsstädte so attraktiv sind

Die Nachfrage der Anleger nach Immobilien ist hoch, die Preise in den Metropolen sind in die Höhe geschnellt. Viele Investoren weichen daher auf Mittelstädte aus. Besonders gute Chancen bieten Universitätsstädte.

Die Kiefer-Kolumne

B-Standorte

“Der Ansturm auf die ‘Hidden Champions’ hat begonnen.”

Der Immobilienboom in Deutschland scheint noch immer ungebrochen. Bei genauerem Hinsehen ist jedoch in einzelnen Regionen bereits eine Abkühlung der zum Teil deutlich angestiegenen Preise zu beobachten. Viele Investoren weichen aufgrund der Preise mehr und mehr auf Mittelstädte aus.

Hier sind die Angebote im Verhältnis zu den Metropolen noch vergleichsweise günstig. Auch die zu erzielende Mietrendite ist meist noch deutlich besser. Die Immobilienmärkte der Mittelstädte verfügen außerdem im Regelfall auch noch über ein verhältnismäßig reichhaltiges Angebot. Der Ansturm auf die “Hidden Champions” hat bereits begonnen.

Demografie und Wirtschaftskraft als Standortfaktor

Entscheidend für die langfristige Wertentwicklung war in der Vergangenheit die Entwicklung des demografischen und wirtschaftlichen Umfelds. Regionen mit steigender Bevölkerungszahl haben sich preislich bei Miete und Kauf nach oben bewegt. Angebot und Nachfrage machen den Preis. Bei rückläufigen Neubauzahlen erhöht sich der Druck auf die Immobilienmärkte. Dieser Zusammenhang wird wohl auch in Zukunft bestehen bleiben.

Als weiterer wichtiger Standortfaktor ist die regionale Wirtschaftsentwicklung von großer Bedeutung. So ist es nicht verwunderlich, dass die Nähe zum Arbeitsplatz zu einem der wichtigsten Standortfaktoren zählt. Wer viel Geld fürs Wohnen ausgibt, benötigt einen hochwertigen Arbeitsplatz und möchte, auch wegen der ständig steigenden Belastung im Job, nicht täglich Stunden im Stau verbringen.

Hochschulen als Treiber

Bei einem Vergleich der Preisentwicklungen in deutschen B-Städten wird deutlich: Universitätsstädte sind ganz vorne mit dabei. Neben den altehrwürdigen Hochschulstädten Regensburg, Bamberg und Trier konnte auch Greifswald, als aufstrebende Universitätsstadt, eine deutliche Preissteigerung verzeichnen. Die Preissprünge von teilweise über 40 Prozent seit 2007 zeigen, dass diese Standorte begehrt sind. Zum Nachteil der Wohnungssuchenden sind in diesen Städten auch die Mieten deutlich gestiegen. Die meisten Hochschulstädte haben eine Mietpreissteigerung von über 20 Prozent, in der Spitze von über 30 Prozent zu verzeichnen.

Was Hochschulstädte zu bieten haben

Universitätsstädte ziehen junge Menschen an; aber nicht nur das. Nicht zu vergessen sind das Lehrpersonal und die Mitarbeiter einer Hochschule. Gut verdienend und mit einem stabilen Einkommen, dabei jedoch stets auch auf eine gewisse Flexibilität bedacht, bilden sie eine stabile Nachfragerschicht für den Wohnungsmarkt.

Doch nicht nur die Hochschulen selbst sind als Arbeitgeber gut für die Region. Universitäten haben eine hohe Anziehungskraft für innovative Unternehmen aus Forschung und Wirtschaft. Gerne siedeln sie sich in einem dynamischen universitären Umfeld an und bieten dort hochwertige Arbeitsplätze.

Und noch ein Umstand trägt zur Attraktivität bei: Studentisches Leben schafft Urbanität und belebt den Standort. Urbane städtische Lebensräume sind absolut im Trend. Ein reges Kultur- und Sozialleben wird von den meisten Stadtbewohnern geschätzt. Je mehr in einer Stadt los ist, desto besser für den Immobilienmarkt.

Seite 2: Geringes Angebot an studentischem Wohnraum

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...