Anzeige
4. November 2014, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate sinkt weiter

Die historisch niedrigen Baufinanzierungszinsen spiegeln sich in einem weiteren Rückgang der Standardrate des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierungen wieder. Die durchschnittliche Darlehenshöhe hat dagegen zugelegt.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierungen

Immobilienkäufer in Deutschland nutzen das niedrige Zinsniveau und vereinbaren oft höhere Tilgungsraten.

Die Zinsen für Immobilienfinanzierungen sind im laufenden Jahr deutlich gesunken. Dies belegt auch die Standardrate des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierungen (DTB), die angibt, welche monatliche Rate für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zehnjähriger Laufzeit zu entrichten ist (bei 80 Prozent Beleihung und zwei Prozent anfänglicher Tilgung).

Dieser Betrag sank für den Monat September 2014 auf einen Wert von 520 Euro. Im September 2013 lag die Standardrate noch bei 621 Euro. Entsprechend zahlte ein Kreditnehmer für das gleiche Finanzierungsvolumen im September 2014 monatlich mehr als 100 Euro weniger als vor einem Jahr.

“Seit Mai 2014 ist ein kontinuierlicher Rückgang der Standardrate erkennbar, im September hat sie einen neuen Tiefststand erreicht”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Käufer erhöhen Tilgungsrate

Aufgrund der sinkenden Standardrate werde es immer attraktiver, den Tilgungssatz zu erhöhen, um die Finanzierungslaufzeit zu verkürzen. Entsprechend ist nach den Ergebnissen des Indikators beim durchschnittlichen Tilgungssatz ein weiterer geringer Anstieg zum Vormonat auf 2,51 Prozent zu verbuchen. Zum Vorjahr ergebe sich eine Steigerung um 0,22 Prozent.

Die durchschnittliche Darlehenshöhe kletterte im Vergleich zum Vormonat leicht um 1.000 Euro auf 169.000 Euro, im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 8.000 Euro.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung steigert sich laut Dr. Klein mit zwölf Jahren und vier Monaten um einen Monat und habe erneut einen Höchstwert erreicht. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf sei leicht von 78,53 auf 78,81 Prozent gestiegen. Analog sank der Eigenkapitalanteil weiter von 21,42 auf 21,19 Prozent (Vorjahr: 23,12 Prozent).

Der Anteil von Darlehen mit einem festen Zinssatz ging laut Dr. Klein um 1,07 Prozent auf 72,89 Prozent zurück und habe somit nach drei Monaten erstmals wieder nachgegeben. Der Anteil an KfW-Darlehen kletterte um 0,6 Prozent auf 11,0 Prozent.

Forwarddarlehen konnten ihren Anteil im Vergleich zum Vormonat von 10,26 auf 10,99 Prozent erhöhen. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz spiele weiterhin eine untergeordnete Rolle und sei um 0,1 Prozent auf 2,02 Prozent zurückgegangen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...