Anzeige
4. November 2014, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate sinkt weiter

Die historisch niedrigen Baufinanzierungszinsen spiegeln sich in einem weiteren Rückgang der Standardrate des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierungen wieder. Die durchschnittliche Darlehenshöhe hat dagegen zugelegt.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierungen

Immobilienkäufer in Deutschland nutzen das niedrige Zinsniveau und vereinbaren oft höhere Tilgungsraten.

Die Zinsen für Immobilienfinanzierungen sind im laufenden Jahr deutlich gesunken. Dies belegt auch die Standardrate des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierungen (DTB), die angibt, welche monatliche Rate für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zehnjähriger Laufzeit zu entrichten ist (bei 80 Prozent Beleihung und zwei Prozent anfänglicher Tilgung).

Dieser Betrag sank für den Monat September 2014 auf einen Wert von 520 Euro. Im September 2013 lag die Standardrate noch bei 621 Euro. Entsprechend zahlte ein Kreditnehmer für das gleiche Finanzierungsvolumen im September 2014 monatlich mehr als 100 Euro weniger als vor einem Jahr.

“Seit Mai 2014 ist ein kontinuierlicher Rückgang der Standardrate erkennbar, im September hat sie einen neuen Tiefststand erreicht”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Käufer erhöhen Tilgungsrate

Aufgrund der sinkenden Standardrate werde es immer attraktiver, den Tilgungssatz zu erhöhen, um die Finanzierungslaufzeit zu verkürzen. Entsprechend ist nach den Ergebnissen des Indikators beim durchschnittlichen Tilgungssatz ein weiterer geringer Anstieg zum Vormonat auf 2,51 Prozent zu verbuchen. Zum Vorjahr ergebe sich eine Steigerung um 0,22 Prozent.

Die durchschnittliche Darlehenshöhe kletterte im Vergleich zum Vormonat leicht um 1.000 Euro auf 169.000 Euro, im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 8.000 Euro.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung steigert sich laut Dr. Klein mit zwölf Jahren und vier Monaten um einen Monat und habe erneut einen Höchstwert erreicht. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf sei leicht von 78,53 auf 78,81 Prozent gestiegen. Analog sank der Eigenkapitalanteil weiter von 21,42 auf 21,19 Prozent (Vorjahr: 23,12 Prozent).

Der Anteil von Darlehen mit einem festen Zinssatz ging laut Dr. Klein um 1,07 Prozent auf 72,89 Prozent zurück und habe somit nach drei Monaten erstmals wieder nachgegeben. Der Anteil an KfW-Darlehen kletterte um 0,6 Prozent auf 11,0 Prozent.

Forwarddarlehen konnten ihren Anteil im Vergleich zum Vormonat von 10,26 auf 10,99 Prozent erhöhen. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz spiele weiterhin eine untergeordnete Rolle und sei um 0,1 Prozent auf 2,02 Prozent zurückgegangen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...