Anzeige
10. Dezember 2014, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Dynamik setzt sich fort

Die Investorennachfrage nach europäischen Gewerbeimmobilien war in 2014 hoch, so das Immobilienberatungsunternehmen Catella in einem aktuellen Marktbericht. Diese Entwicklung werde sich auch in 2015 fortsetzen.

Gewerbeimmobilienmarkt Europa

London steht traditionell hoch in der Gunst außereuropäischer Investoren.

Nach Aussage von Catella haben die gewerblichen Immobilienmärkte in Europa in den vergangenen drei Jahren eine hohe Dynamik gezeigt, die ihren derzeitigen Höhepunkt in 2014 fand. Das geht aus dem Marktreport “Catella Market Indicator Office 2014/2015” hervor.

Insgesamt sei an den 32 analysierten europäischen Immobilienmärkten für 2014 mit einem Transaktionsumsatz von circa 50 Milliarden Euro zu rechnen, was einer Steigerung um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche.

Investitionen aus Asien und dem Nahen Osten legen zu

Mehr Kapital denn je findet aktuell seinen Weg nach Europa, so Catella, neue Kapitalquellen aus dem asiatischen Raum und dem Mittleren Osten seien mit rund zehn Prozent an den europäischen Transaktionen direkt beteiligt.

“Bis 2013 war diese Kapitalallokation traditionell auf London und Paris fokussiert, im laufenden Jahr lassen sich gleichwohl erste bedeutende Investitionen auch an anderen europäischen Märkten feststellen – Frankfurt, Madrid, Brüssel”, erläutert Dr. Thomas Beyerle, Managing Director und Head of Research der Catella Group.

Deutschland gilt als Safe Haven

Spanien steht laut Catella besonders im Blickpunkt opportunistischer Investoren. Als sicherster Investitionsstandort werde nach wie vor Deutschland angesehen. Auch Skandinavien biete gute Investitionschancen. Die baltischen Staaten ständen besonders im Fokus russischer und ukrainischer Investoren.

Die hohe Investorennachfrage spiegelt sich auch in der Renditenentwicklung. Von 32 Märkten lässt sich nach Aussage von Catella lediglich an einem eine steigende Rendite feststellen (Oulu/Finnland). 14 Standorte sind stagnativ, an 17 seien fallende Renditen zu beobachten.

Die Mietentwicklung befinde sich weiterhin an vielen Standorten in Europa im Aufwärtstrend. Insgesamt 14 Städte weisen demnach steigende Spitzenmieten auf, an 17 Standorten zeige sich das Niveau konstant. Lediglich an einem Standort sei ein Absinken der Spitzenmiete zu verzeichnen (Jyväskylä/Finnland).

Hohe Nachfrage setzt sich 2015 fort

Nach Einschätzung von Catella wird sich die Marktdynamik auch in den kommenden zwölf Monaten fortsetzen. Obwohl Marktbeobachter im Laufe des Jahres 2015 mit Zinserhöhungen rechnen, werde der massive Kapitalzufluss in die Immobilienmärkte zunächst nicht abebben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...