10. Dezember 2014, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Dynamik setzt sich fort

Die Investorennachfrage nach europäischen Gewerbeimmobilien war in 2014 hoch, so das Immobilienberatungsunternehmen Catella in einem aktuellen Marktbericht. Diese Entwicklung werde sich auch in 2015 fortsetzen.

Gewerbeimmobilienmarkt Europa

London steht traditionell hoch in der Gunst außereuropäischer Investoren.

Nach Aussage von Catella haben die gewerblichen Immobilienmärkte in Europa in den vergangenen drei Jahren eine hohe Dynamik gezeigt, die ihren derzeitigen Höhepunkt in 2014 fand. Das geht aus dem Marktreport “Catella Market Indicator Office 2014/2015” hervor.

Insgesamt sei an den 32 analysierten europäischen Immobilienmärkten für 2014 mit einem Transaktionsumsatz von circa 50 Milliarden Euro zu rechnen, was einer Steigerung um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche.

Investitionen aus Asien und dem Nahen Osten legen zu

Mehr Kapital denn je findet aktuell seinen Weg nach Europa, so Catella, neue Kapitalquellen aus dem asiatischen Raum und dem Mittleren Osten seien mit rund zehn Prozent an den europäischen Transaktionen direkt beteiligt.

“Bis 2013 war diese Kapitalallokation traditionell auf London und Paris fokussiert, im laufenden Jahr lassen sich gleichwohl erste bedeutende Investitionen auch an anderen europäischen Märkten feststellen – Frankfurt, Madrid, Brüssel”, erläutert Dr. Thomas Beyerle, Managing Director und Head of Research der Catella Group.

Deutschland gilt als Safe Haven

Spanien steht laut Catella besonders im Blickpunkt opportunistischer Investoren. Als sicherster Investitionsstandort werde nach wie vor Deutschland angesehen. Auch Skandinavien biete gute Investitionschancen. Die baltischen Staaten ständen besonders im Fokus russischer und ukrainischer Investoren.

Die hohe Investorennachfrage spiegelt sich auch in der Renditenentwicklung. Von 32 Märkten lässt sich nach Aussage von Catella lediglich an einem eine steigende Rendite feststellen (Oulu/Finnland). 14 Standorte sind stagnativ, an 17 seien fallende Renditen zu beobachten.

Die Mietentwicklung befinde sich weiterhin an vielen Standorten in Europa im Aufwärtstrend. Insgesamt 14 Städte weisen demnach steigende Spitzenmieten auf, an 17 Standorten zeige sich das Niveau konstant. Lediglich an einem Standort sei ein Absinken der Spitzenmiete zu verzeichnen (Jyväskylä/Finnland).

Hohe Nachfrage setzt sich 2015 fort

Nach Einschätzung von Catella wird sich die Marktdynamik auch in den kommenden zwölf Monaten fortsetzen. Obwohl Marktbeobachter im Laufe des Jahres 2015 mit Zinserhöhungen rechnen, werde der massive Kapitalzufluss in die Immobilienmärkte zunächst nicht abebben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...