Anzeige
Anzeige
8. September 2014, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine spekulative Übertreibung”

Mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, sprach Cash. über die Preisentwicklung bei deutschen Immobilien, das aktuelle Baufinanzierungsgeschäft und die Auswirkungen neuer gesetzlicher Regelungen.

Mietentwicklung

“Bei der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erwarten wir Anpassungen bei der Anbahnung einer Finanzierung, den vorvertraglichen Pflichten, den Prüfungsprozessen und bei Vertragsregelungen.”

Cash.: Wie hat sich das Baufinanzierungsvolumen am Markt und die Nachfrage der Kunden im ersten Halbjahr 2014 entwickelt?

Pfeiffenberger: Nach wie vor bewegen wir uns bezüglich der bisher nachgefragten Immobilienfinanzierungen auf Grund der äußerst günstigen Rahmenbedingungen auf dem sehr hohen Niveau von 2013.

Was erwarten Sie bis Ende 2014?

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich der Trend zu den eigenen vier Wänden fortsetzt und die Postbank als einer der großen Baufinanzierer von dieser Entwicklung weiterhin profitieren kann.

Wie hat sich die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen ausgewirkt?

Sicherlich ist neben anderen Faktoren insbesondere die Zinsentwicklung ein Bau- beziehungsweise Kauf entscheidendes Kriterium für die Investition in eine Immobilie. Während die Mieten seit Jahren ansteigen, sinkt die Zinsbelastung für ein Darlehen kontinuierlich. Dies sollte von den Bauherren genutzt werden, um die Tilgung zu beschleunigen.

Wie beurteilen Sie das wirtschaftliche Umfeld mit der hohen Käufernachfrage nach Wohnimmobilien? Inwieweit besteht die Gefahr, dass Menschen eine Baufinanzierung nachfragen, die sie sich trotz niedriger Zinsen eigentlich nicht leisten können?

Das positive Immobilienklima spricht breite Bevölkerungsschichten an. Es war aber schon immer Aufgabe der Banken, ihre Kreditvergabe verantwortungsvoll zu gestalten. Erträge werden im Kreditgeschäft mit Privatkunden nicht mit riskanten sondern mit störungsfrei laufenden Finanzierungen generiert.

Insofern fließen im Rahmen der Bonitätsbetrachtung der Kunden über die Haushaltsrechnung Liquiditätspuffer ein, um sicher zu stellen, dass auch Zinsanstiege verkraftet werden können. Alternativ raten wir zu höheren Tilgungen. Da nicht alle Kunden diese Hürde nehmen können, müssen wir – auch zum Schutz der Kunden – solche Finanzierungen ablehnen.

Seite zwei: “Preise in Top-Lagen der Metropolen deutlich gestiegen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...