Anzeige
8. September 2014, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine spekulative Übertreibung”

Mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Postbank, sprach Cash. über die Preisentwicklung bei deutschen Immobilien, das aktuelle Baufinanzierungsgeschäft und die Auswirkungen neuer gesetzlicher Regelungen.

Mietentwicklung

“Bei der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erwarten wir Anpassungen bei der Anbahnung einer Finanzierung, den vorvertraglichen Pflichten, den Prüfungsprozessen und bei Vertragsregelungen.”

Cash.: Wie hat sich das Baufinanzierungsvolumen am Markt und die Nachfrage der Kunden im ersten Halbjahr 2014 entwickelt?

Pfeiffenberger: Nach wie vor bewegen wir uns bezüglich der bisher nachgefragten Immobilienfinanzierungen auf Grund der äußerst günstigen Rahmenbedingungen auf dem sehr hohen Niveau von 2013.

Was erwarten Sie bis Ende 2014?

Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich der Trend zu den eigenen vier Wänden fortsetzt und die Postbank als einer der großen Baufinanzierer von dieser Entwicklung weiterhin profitieren kann.

Wie hat sich die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen ausgewirkt?

Sicherlich ist neben anderen Faktoren insbesondere die Zinsentwicklung ein Bau- beziehungsweise Kauf entscheidendes Kriterium für die Investition in eine Immobilie. Während die Mieten seit Jahren ansteigen, sinkt die Zinsbelastung für ein Darlehen kontinuierlich. Dies sollte von den Bauherren genutzt werden, um die Tilgung zu beschleunigen.

Wie beurteilen Sie das wirtschaftliche Umfeld mit der hohen Käufernachfrage nach Wohnimmobilien? Inwieweit besteht die Gefahr, dass Menschen eine Baufinanzierung nachfragen, die sie sich trotz niedriger Zinsen eigentlich nicht leisten können?

Das positive Immobilienklima spricht breite Bevölkerungsschichten an. Es war aber schon immer Aufgabe der Banken, ihre Kreditvergabe verantwortungsvoll zu gestalten. Erträge werden im Kreditgeschäft mit Privatkunden nicht mit riskanten sondern mit störungsfrei laufenden Finanzierungen generiert.

Insofern fließen im Rahmen der Bonitätsbetrachtung der Kunden über die Haushaltsrechnung Liquiditätspuffer ein, um sicher zu stellen, dass auch Zinsanstiege verkraftet werden können. Alternativ raten wir zu höheren Tilgungen. Da nicht alle Kunden diese Hürde nehmen können, müssen wir – auch zum Schutz der Kunden – solche Finanzierungen ablehnen.

Seite zwei: “Preise in Top-Lagen der Metropolen deutlich gestiegen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...