8. September 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Immobilienpreise im Südwesten steigen weiter

Deutlich mehr als die Hälfte der Einwohner (60 Prozent) empfindet den Mangel an Wohnraum und die steigenden Wohnkosten bereits als Standortnachteil für Baden-Württemberg. Das ist das zentrale Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest. 

Stuttgart in Umfrage: Immobilienpreise im Südwesten steigen weiter

Stuttgart: Teure Wohnlage

55 Prozent der Baden-Württemberger sehen diese Situation als nachteilig für die Arbeitnehmer; als Standortnachteil für die Unternehmen wertet es fast jeder Dritte (31 Prozent). Zudem beklagt im Ländle fast jeder Vierte (23 Prozent) die Verkehrsanbindung an den ÖPNV, jeder Fünfte ist unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen und jeder Zehnte wünscht eine bessere Anbindung an Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Ärzte oder Kindergärten.

Mehrheit will keine Veränderung der Wohnsituation

Den stärksten Wunsch nach Verbesserung gibt es bei der Barrierefreiheit bzw. der Eignung der Wohnung fürs Alter (37 Prozent). Dennoch sind im Südwesten überdurchschnittlich viele Menschen glücklich mit ihrer Wohnsituation: Gut zwei Drittel der Einwohner Baden-Württembergs (68 Prozent) sind so zufrieden, dass sie keine Veränderung ihrer Wohnsituation in den kommenden zwei Jahren planen. Dies liegt über dem bundesdeutschen Niveau von 62 Prozent.

Anstieg der Immobilienpreise erwartet 

Die Baden-Württemberger rechnen mit einem weiteren Anstieg der Miet- und Immobilienpreise: Mehr als 80 Prozent gehen davon aus, dass Immobilienpreise und Mieten in ihrer Region in den kommenden fünf Jahren kräftig zulegen. Jeder Fünfte erwartet eine Steigerung von mehr als zehn Prozent. Eine deutliche Steigerung der Wohnkosten wird vor allem in Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern sowie in den Regierungsbezirken Stuttgart und Freiburg erwartet.

Seite zwei: Belastung durch Wohnkosten sehr unterschiedlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

“Nur wer Drittanbieter ins Boot holt, kann gegen innovative InsurTechs und die großen Player wie Google und Amazon bestehen”, sagt Matthias Höhne, globaler Leiter Insurance bei BearingPoint. Ein aktuelles Paper der Management- und Technologieberatung zeigt, wie Versicherer ein solches hybrides Geschäftsmodell in die Praxis umsetzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...