4. Februar 2016, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Wohnen – Wie “Mikro” dürfen Häuser sein?

In den deutschen Ballungszentren sind Wohnungen ebenso knapp wie Bauland.  Mikrohäuser könnten zur Lösung des Problems beitragen.  Die Beyerle-Kolumne

Beyerle-Kolumne

“Um in einem Mikrohaus ,überleben’ zu können, muss man seinen gewohnten Lebensstil an die geänderten Bedingungen anpassen.”

Überall das gleiche Bild in deutschen Ballungszentren: steigende Mieten sowie steigende Kauf- und vor allem Bodenpreise. Das wirft nicht nur in der boomenden Immobilienbranche Fragen auf, wie sich die lokalen Märkte im Zeitalter der Urbanisierung und der Digitalisierung weiterentwickeln werden.

Woher das zunehmend knappere Angebot nehmen? Welche Wohnformen sind im wahrsten Sinne des Wortes „zukunftsorientiert“?

Unterschiede bei Wohnungsgröße und Material

Zur Beantwortung dieser Fragen sind grundsätzlich zwei Denkrichtungen vorstellbar: „mehr Bauen“ oder „weniger Wohnfläche pro Kopf“. Letzteres mag auf den ersten Blick undogmatisch und vielleicht sogar unpopulär klingen. Aber tatsächlich wird in der Immobilienwirtschaft zurzeit der Begriff des Mikrowohnens intensiv diskutiert.

Zunächst zu den harten Fakten dieses „neuen“ Marktsegments:

– Begrifflich noch nicht wirklich exakt definiert, sodass sich Namen wie Mikrohaus, Minihaus, Tiny House, Singlehaus, Nomadhome oder Kleinhaus subsummieren.

– Größenstrukturen: Micro heißt nicht gleich Mini. Aktuell sieht die Größenstruktur beziehungsweise Wohnflächenverteilung wie folgt aus: 58 Prozent in der Größenklasse 25 bis 60 Quadratmeter, 13 Prozent sind bis zu 24 Quadratmeter groß und 29 Prozent weisen 61 Quadratmeter und mehr auf.

– Baumaterialien: Auch hier gibt es ein breites Spektrum an Elementen. Aktuell zeigt sich folgende Aufteilung: 55 Prozent Holzbauweise, 18 Prozent Steinbau, elf Prozent Plastik, neun Prozent Stroh, ohne oder ergänzend mit Fundament.

– Die günstigsten Mikrohäuser gibt es voll ausgestattet bereits zu einem Preis ab circa 15.000 Euro. Die Mikrohaus-Energiekosten halten sich aufgrund der geringen Größe im Rahmen einer kleinen Mietwohnung.

Affinität zum Minimalismus

Diese zunächst eher nüchterne Baubeschreibung verdeckt den Strukturwandel, welcher diesem Objekttypus zum Siegeszug verhelfen könnte oder ihn eben verhindern. Die Rede ist von der Anpassungsfähigkeit seiner Bewohner.

Denn: Um in einem Mikrohaus „überleben“ zu können, muss man seinen gewohnten Lebensstil an die geänderten Bedingungen anpassen, das heißt, sich reduzieren und eine gewisse Affinität zum Minimalismus entwickeln.

Nicht zuletzt deshalb zielt dieser Lebensstil primär auf eine Jüngere, flexible und vorwiegend mobile Generation – die sogenannte 25-Stunden-Gesellschaft, deren Motto lautet: „Ständig in Bewegung sein“. Sie verbringt die meiste Zeit außer Haus, die Stadt ist ihr Wohnzimmer. Urbane Plätze verwandelt sie in Gemeinschaftswohnanlagen. Wohngemeinschaften und soziale Aspekte spielen eine große Rolle.

In Japan beriets etabliert

Erfahrungen mit dem Konzept gibt es schon: In Japan und Teilen Asiens ist das Wohnen auf engstem Raum ein Alltagsthema. Dementsprechend gelten diese Regionen als Inkubator für die Entwicklung, die sich gerade auch in anderen Metropolräumen der Welt andeutet. Unabhängig von der jeweiligen Präferenz erfordert dieser Wohntypus von Europäern vor allem eines: die Anpassung an einen neuen Lebensstil.

Mikrohäuser stellen ein interessantes Konzept sowohl hinsichtlich der aktuellen europäischen Stadtplanung als auch gesellschaftlich dar. Sie bieten Freiraum, indem der Bewohner sich auf die Dinge beschränkt, die er zum Leben braucht. Faszinierend ist die Nutzungsidee allemal. Doch ob sie den Siegeszug antreten wird, sollte aktuell eher bezweifelt werden.

Dr. Thomas Beyerle ist Managing Director bei Catella Property Valuation und verantwortet die Researchaktivitäten des Catella Konzerns.

Foto: Christian Daitche

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Mehr Beschwerden wegen Kreditstundungen

In Not geratene Verbraucher profitieren Verbraucherschützern zufolge nicht immer in vollem Umfang vom Zahlungsaufschub für Kredite in der Coronakrise.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...