Anzeige
Anzeige
24. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Viele ausländische Firmen stellen Immobilieninvestitionen in UK zurück

Eine aktuelle Studie der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) zeigt, dass die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien in Großbritannien angesichts des näher rückenden Referendums zum Verbleib in der Europäischen Union (EU) stagniert.

City-of-London in Brexit: Viele ausländische Firmen stellen Immobilieninvestitionen in UK zurück

City of London: Die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und andere britische Metropolen ziehen derzeit kaum Immobilieninvestoren an.

Demnach verschieben internationale Unternehmen ihre Investitionen in Großbritannien angesichts der Unsicherheit über den EU-Austritt.
Im RICS-Report zum EU-Referendum wurden Argumente für und gegen einen Verbleib Großbritanniens in der EU untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die internationale Nachfrage nach Büro-, Industrie- und Einzelhandelsimmobilien im Vereinigten Königreich stetig nachgelassen hat, seit das Referendum im zweiten Quartal 2015 bestätigt wurde.

Kaum Interesse ausländischer Investoren an UK-Immobilien

Die Nachfrageindikatoren internationaler Investoren für britische Gewerbeimmobilien liegen auf dem niedrigsten Wert seit Beginn der RICS-Aufzeichnungen 2014. Nur fünf Prozent der befragten Mitglieder berichten von gestiegenem Interesse ausländischer Unternehmen während der letzten drei Monate. Dies ist ein beträchtlicher Rückgang gegenüber dem zweiten Quartal 2015, wo der Wert bei 36 Prozent lag.

Die Unsicherheit durch den Volksentscheid wird von über 38 Prozent der in der Branche tätigen RICS-Mitglieder als Ursache angegeben, weshalb große internationale Einzelhändler und andere Unternehmen Investitionen in Großbritannien derzeit mit Skepsis begegnen.
Sollte das Land die EU verlassen, hätte dies 43 Prozent der Befragten zufolge negative Auswirkungen auf den Gewerbeimmobilienmarkt. Nur sechs Prozent gaben an, dass sich ein Brexit positiv auswirken würde.

Immobilienwirtschaft und Bauindustrie besonders betroffen

Das RICS-“EU Referendum Paper” zeigt, dass eine Reihe von Schlüsselindustrien wie die Immobilienwirtschaft, die Bauindustrie und die Landwirtschaft besonders stark von der Unsicherheit betroffen sind. Dennoch wird in allen Bereichen ein langfristiges Wachstum prognostiziert.

Simon Rubinsohn, Chef-Ökonom der RICS: “Es besteht kein Zweifel daran, dass das Interesse ausländischer Investoren an Gewerbeimmobilien in Großbritannien gesunken ist, seit die Volksabstimmung nach der Parlamentswahl im vergangenen Jahr zu einem Unsicherheitsfaktor geworden ist. Zumindest auf kurze Sicht sehen wir, dass internationale Handelsketten und Dienstleister den hiesigen Markt als weniger attraktiv einstufen. Das muss aber nichts Negatives bedeuten. Denn in  Folge dieser Abkühlung steigen die Mieten deutlich langsamer. Das deutet darauf hin, dass sich die Bedingungen für Geschäftsaufnahmen und Unternehmenswachstum künftig verbessern könnten. Außerdem ist es interessant zu sehen, dass trotz der unsicheren Lage in allen Bereichen rund um den Brexit langfristig Zuversicht bei der Wertsteigerung von Immobilien herrscht, wenngleich diese etwas geringer ausfallen mag.” (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...