Anzeige
29. Juni 2016, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project startet Wohnimmobilienentwicklung bei München

In der Dachauer Straße in Erding bei München realisiert der fränkische Kapitalanlage- und Immobilienspezialist ein im KfW 55-Standard ausgeführtes Wohnbauprojekt im Wert von 64 Millionen Euro.

Shutterstock Erding-Kopie in Project startet Wohnimmobilienentwicklung bei München

Die Wohnanlage entsteht in Erding bei München.

Auf einer Baulandfläche von 7.625 Quadratmeter entstehen nach Unternehmensangaben 114 gehoben ausgestattete Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von 9.401 Quadratmetern. Vorgesehen sei der Bau einer Wohnanlage, die aus fünf Punkthäusern besteht. Diese umfassen zwischen vier und sieben Vollgeschosse sowie ein zusätzliches Terrassengeschoss.

Die Immobilienentwicklung werde unter anderem vom Project Fonds Wohnen 14 getragen, der am 30. Juni mit einem Eigenkapitalstand von über 100 Millionen Euro geschlossen wird und bislang in 29 Wohnbauprojekte investiert sei.

Erding bei München

Erding verfüge über eine gute Infrastruktur mit zahlreichen Geschäften des täglichen Bedarfs, Ärzten, Apotheken, Banken, diversen Bekleidungsgeschäften sowie Restaurants und Cafés. Ein Einkaufszentrum in unmittelbarer Umgebung zum Grundstück biete gute Nahversorgungsmöglichkeiten.

Durch den hohen Stellenwert von Kinderbetreuung und Bildung in Erding würden über 40 Kindertagesstätten existieren, sowie sechs Grundschulen, zwei Mittelschulen, zwei Realschulen und zwei Gymnasien sowie diverse Berufs- und Fachoberschulen.

Gute Infrastruktur

Nördlich des Grundstücks grenze ein Neubaugebiet des ersten Bebauungsplans an, westlich befinde sich ein Gewerbegebiet und östlich sowie südlich des Grundstücks Ein- und Mehrfamilienhausanlagen.

Ebenfalls in Grundstücksnähe liege die Bushaltestelle der Linien 512 und 515 mit direkter Verbindung zum Flughafen München und zur S-Bahn-Station Erding. Zudem sei ein verkehrsgünstiger Anschluss an die Autobahn A92 sowie die Bundesstraße 388 gegeben. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...