Anzeige
12. Juli 2017, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI gibt leicht nach

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index AWI gibt nach den Ergebnissen der Frühjahrbefragung etwas nach und zeigt damit eine leicht abgeschwächte Dynamik am Markt an. Trotzdem sei mit weiteren Mietsteigerungen in allen Lagen zu rechnen.

Wohnhaeuser in Wohninvestment-Index AWI gibt leicht nach

Den stärksten Rückgang der Indexwerte verzeichnen laut Aengevelt die guten Lagen.

Nach dem Rekordwert im Herbst 2016 (Herbstbefragung 2016: 77,1 Pkt.) habe der AWI nun leicht auf 76,1 Punkten nachgegeben, verbleibe aber auf sehr hohem Niveau. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Frühjahrsbefragung.

Dabei vollzog sich diese Entwicklung laut Aengevelt über alle Wohnlagen, allerdings mit unterschiedlichen Ausprägungen.

Am geringsten sank der Wert in einfachen Lagen: um 0,4 Punkte von 74,1 (Herbst 2016) auf 73,7 Punkte, gefolgt von den mittleren Lagen mit minus 0,7 Punkten auf 78,6 (Herbst 2016: 79,3).

Stärkster Rückgang in guten Lagen

Den stärksten Rückgang verzeichnen laut Aengevelt die guten Lagen. Dort ging der Wert um 3,2 Punkte auf 73,5 zurück (Herbst 2016: 76,7) und liege damit erstmals unter dem Wert in den einfachen Lagen.

Ungeachtet der unterschiedlichen Entwicklungen zeige der AWI unverändert in allen Lagen klar einen Vermieter-/Eigentümermarkt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an (Marktgleichgewicht: 40 bis 60 Punkte).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-aengevelt-12072017 in Wohninvestment-Index AWI gibt leicht nach

Einfache Lagen holen auf

Besonders beachtenswert sei der Wert des AWI in den einfachen Lagen: Befand sich dieser noch im Frühjahr 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht, bewege er sich mittlerweile auf dem Niveau der mittleren und guten Lagen.

„Die Attraktivität einfacher Lagen ist unter anderem als eine Reaktion auf die aktuelle Zuwanderung zu sehen, durch die kurz- und mittelfristig der Bedarf an Mietwohnungen vor allem in einfachen Lagen rasant gestiegen ist“, erläutert Michael Fenderl, Leiter Aengevelt-Research. „Die Bautätigkeit in Deutschland ist zwar gestiegen, doch liegen die Neubaufertigstellungen immer noch deutlich unter dem 20-Jahres-Durchschnitt. Weiteres Problem: Der Wohnungsneubau insbesondere in den Wachstumskernen findet schwerpunktmäßig in den gehobenen Miet- und Kaufpreissegmenten statt. Entsprechend besteht in der Regel weiterhin eine Wohnungsknappheit vor allem im mietpreisgünstigen Bereich. Hier wird sich die Situation weiter verschärfen.“

Weitere Mietsteigerungen zu erwarten

Vor diesem Hintergrund erwartet Fenderl gerade in einfachen Lagen ein stärker anziehendes Mietpreisniveau. Das bestätigten auch die Befragungs­ergebnisse hinsichtlich der Mietpreisentwicklung: Mit einem Rückgang der Mieten rechneten lediglich 0,2 Prozent der Befragten (Herbst 2016: ein Prozent).

Von einer weiter zunehmenden Mietpreisentwicklung würden dagegen 73 Prozent der Befragten ausgehen (Herbst 2016: 69 Prozent). In einfachen Lagen sei der Anteil derer, die von einer zunehmenden Mietpreisentwicklung ausgehen, weiter auf 75 Prozent gestiegen (Herbst 2016: 69 Prozent).

In mittleren Lagen sei der Wert innerhalb eines halben Jahres auf hohem Niveau konstant geblieben (79 Prozent). Auch in guten Lagen sei der Anteil mit 64 Prozent weiter gestiegen (Herbst 2016: 61 Prozent). Dort sei trotz inzwischen hoher Preise offenbar noch kein Ende der Mietpreisspirale zu erkennen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...