15. August 2017, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienwohnungen: IVD warnt vor gewerblicher Untervermietung

Auch wenn es verlockend scheint, die leerstehende Wohnung während des eigenen Urlaubs unterzuvermieten, sollte man nicht spontan handeln. Wer keine Genehmigung des Vermieters hat, riskiert sogar die fristlose Kündigung.

Ferienwohnung-airbnb-vermietung-wohnung-paar-frau-mann-obst-koffer-untervermietung-shutterstock 230830339 in Ferienwohnungen: IVD warnt vor gewerblicher Untervermietung

Über Plattformen wie Airbnb können Mieter einzelne Zimmer oder ihre ganze Wohnung an Feriengäste oder Geschäftsreisende vermieten.

Gerade in Zeiten steigender Mieten scheint die Untervermietung der eigene Wohnung der Ferienzeit als einfache Einnahmequelle, und Plattformen wie Airbnb machen es Vermietern noch einfacher.

Doch der Immobilienverband IVD warnt eindringlich davor, vorschnell zu handeln: “Die gewerbliche Untervermietung des Mietobjektes ist mit vielen Richtlinien und Genehmigungen verbunden. Sollten diese nicht erfüllt und gegeben sein, drohen hohe Strafen”, sagt Sun Jensch, Bundesgeschäftsführerin des IVD.

Genehmigung des Vermieters

Wie bei einer normalen Untervermietung brauche der Mieter auch bei einer Untervermietung zu Ferienzwecken an Gäste die Genehmigung des Vermieters. Doch wer die Zustimmung zur Untervermietung hat, dürfe nicht automatisch seine Wohnung an Touristen vermitteln. Hierzu bedürfe es eines gesonderten und ausdrücklichen Einverständnisses.

Anders als bei einer Untervermietung für mehrere Monate zu Wohnzwecken könne der Vermieter die Vermietung als Feriendomizil ausdrücklich verneinen. Die reine Aussicht auf Gewinn biete kein berechtigtes Interesse an einer Untervermietung.

“Sollten Mieter dennoch ohne Erlaubnis einzelne Zimmer oder die gesamte Wohnung anbieten, darf der Vermieter ihn aufgrund von vertragswidrigem Handeln direkt abmahnen. Bei einer weiteren Missachtung droht die fristlose Kündigung”, warnt Jensch.

Vorgaben der Länder und Kommunen

Des Weiteren seien die öffentlichen Vorgaben der Länder und Kommunen zu beachten. In einigen Teilen Deutschlands gelte die Untervermietung an Gäste als Zweckentfremdung von Wohnraum. Beispielsweise darf laut IVD in Hamburg und in Berlin keine unangemeldete Vermietung von über fünfzig Prozent der Wohnfläche erfolgen und der Mieter muss selber in der Wohnung wohnhaft sein. Die Städte würden so verhindern, dass der Wohnraum nicht mehr auf dem freien Wohnungsmarkt verfügbar ist.

“Findet trotz Zweckentfremdungsverbot eine Vermietung statt, kann der Mieter auch in diesem Fall mit einer hohen Strafe rechnen. Ein Bußgeld von bis zu 100.000 Euro darf von den zuständigen Ämtern verordnet werden”, sagt Jensch. Eine allgemeingültige Regelung gebe es hierfür nicht, daher sei das zuständigen Bezirksamt die beste Anlaufstelle für Informationen.

Haftung für Schäden

Für die Schäden der Gäste haften immer die Wohnungsmieter. Materialschäden, die durch Gäste verursacht wurden, könnten gegebenenfalls durch deren Haftpflicht beglichen werden. Bei mehrfacher Lärmbelästigung könne der Vermieter sogar kündigen.

“Der Mieter sollte zur Sicherung seines Hab und Guts immer eine Kaution veranschlagen und wichtige private Gegenstände komplett aus der Wohnung entfernen”, sagt Jensch.

Steuerpflichtige Einnahmen

Zusätzlich müssen die Gewinne der Untervermietungen laut IVD in der Steuererklärung angeben sein. In einigen individuellen Fällen müsse der Mieter auf seine Einnahmen Steuern zahlen. Bei Missachtung dürfe das Finanzamt eine Strafe erheben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...