19. Juli 2017, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsen und boomender Immobilienmarkt fördern Kreditvergabe

In der Eurozone ist die Nachfrage nach Bankkrediten im Frühjahr weiter gestiegen. Der Zuwachs habe sich im zweiten Quartal bei Unternehmenskrediten sowie bei Immobilien- und Verbraucherkrediten gezeigt, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) nach einer Umfrage unter Banken mit.

Haus-geld-preis-kosten-anstieg-teuer-miete-munzen-muenzen-hand-stapel-wachstum-shutterstock 577141810 in Niedrigzinsen und boomender Immobilienmarkt fördern Kreditvergabe

Die stärkere Kreditnachfrage sei generell durch die extrem niedrigen Zinsen zu erklären, hieß es. Bei der gestiegenen Nachfrage nach Unternehmenskrediten im zweiten Quartal hätten außerdem jüngste Entwicklungen im Bereich der Firmenübernahmen eine wichtige Rolle gespielt, teilte die EZB weiter mit.

Bei der Nachfrage nach Immobilienkrediten hätten erneut die guten Aussichten für weite Teile des Immobilienmarktes gestützt.

Bedingungen für Kreditvergabe gelockert

Zeitgleich zur steigenden Nachfrage seien die Bedingungen der Geschäftsbanken für die Kreditvergabe weiter gelockert worden, teilte die EZB mit. Sowohl Unternehmen, als auch private Haushalte hätten in den Monaten April bis Juni von einem leichteren Zugang zu Bankkrediten profitiert.

In der vorangegangenen Umfrage hatten sich die Banken bei der Frage der Kreditbedingungen für das zweite Quartal noch eher zurückhaltend gezeigt.

Konkurrenzkampf der Geldhäuser

Laut der aktuellen Umfrage gab es mehrere Gründe für die Lockerung der Kreditstandards im Frühjahr. Für die Kreditvergabe an Firmen sei demnach der Konkurrenzkampf der Geldhäuser untereinander weiterhin der bestimmende Faktor gewesen. Für das dritte Quartal gehen die befragten Banken davon aus, dass sich die Bedingungen der Kreditvergabe weiter lockern werden.

Die Ergebnisse basieren auf dem “Bank Lending Survey”. Das ist eine vierteljährliche Umfrage der EZB unter Banken im gemeinsamen Währungsraum. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...