23. April 2018, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien leiden unter Zinsanstieg

Der Anstieg der Zinsen am Rentenmarkt wirkt sich dämpfend auf die Kurse deutscher Immobilienaktien aus. Der Aktienkurs des Immobilienkonzerns Vonovia ging zurück. Auch die LEG Immobilien AG und die Deutsche Wohnen verzeichnen Kursverluste.

Chart-haus-750-shutt 20768521 in Deutsche Immobilienaktien leiden unter Zinsanstieg

Der Zinstrend am Rentenmarkt zeigt nach oben.

Die jüngste Anstieg der Marktzinsen war am Montag nicht nach dem Geschmack von Anlegern im Immobilienbereich. Papiere von Vonovia gehörten im Dax mit einem Abschlag von einem Prozent zu den größeren Verlierern. Im M-Dax büßten LEG und Deutsche Wohnen bis zu 1,6 Prozent ein.

Der europäische Stoxx Europe 600 Real Estate verlor 0,74 Prozent und war so europaweit unter den schwächsten Sektorindizes.

Zinsen im Aufwärtstrend

Händler verwiesen darauf, dass am Rentenmarkt die Zinsen neuerdings stetig nach oben gehen. Für die kapitalintensiven Immobilienwerte sei dies negativ, weil höhere Marktzinsen diesen im Allgemeinen ihre Refinanzierung verteuern und so die Gewinne schmälern können.

In den USA nähert sich die Rendite zehnjähriger Papiere erstmals seit 2013 wieder der Drei-Prozent-Marke, während sie bei entsprechenden Bundesanleihen am Montag auf den höchsten Stand seit etwa einem Monat stieg.

Als Auslöser dieser Entwicklung gelten in erster Linie die zuletzt gestiegenen Rohstoffpreise, die an den Märkten Erwartungen auf höhere Inflationsraten geweckt hatten. Als Ausgleich dafür fordern Anleger in aller Regel eine höhere Verzinsung. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...