16. Dezember 2018, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Der Frust über die weitverbreitete Wohnungsknappheit in Deutschland ist laut Studie besonders gravierend.

Damit befindet sich die Bundesrepublik im internationalen Vergleich in der Schlussgruppe, wie aus den Ergebnissen des aktuellen “Global Infrastructure Index 2018” hervorgeht.

Diese internationale Studie führte das Marktforschungsinstitut Ipsos in Kooperation mit der Global Infrastructure Investor Association (GIIA) in insgesamt 29 Ländern durch.

Straßennetz weltweit wichtiger

Zwar zeigen sich die Deutschen im Allgemeinen zufrieden mit der hiesigen Infrastruktur, allerdings ist der Frust über Wohnungsknappheit besonders gravierend.

Einzig in Brasilien (20 Prozent) ist die Bevölkerung noch unzufriedener mit der Wohnraumsituation. Insgesamt wird die Verfügbarkeit von Wohnraum global gesehen als verhältnismäßig kleines Problem eingestuft.

Weltweit ist nur ein Drittel der Befragten (36 Prozent) der Ansicht, dass im eigenen Land vorrangig in den Bau von Wohnimmobilien investiert werden sollte. Fast die Hälfte (45 Prozent) sieht hingegen den größten Investitionsbedarf im örtlichen Straßennetz.

Seite zwei: Höchster Zufriedenheitsgrad in Nahost

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. So eine Marktsituation hatten wir schon einmal in den 90iger Jahren, als Bestandsmieter so stark geschützt waren, dass Neumieter große Probleme hatten. So wird es immer sein, solange die Politik beim Rahmensetzen Angebot und Nachfrage verwechselt….

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 17. Dezember 2018 @ 17:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Angriff auf die Spitze: Universa bringt neue Privat-Haftpflichtversicherung

Mit „FLEXXprotect“ hat die Universa eine neue Privat-Haftpflichtversicherung auf den Markt gebracht. Angeboten werden drei Absicherungsvarianten mit Versicherungssummen von zehn bis 50 Millionen Euro. Mit dem neuen Privat-Haftpflichtversicherungskonzept will der Versicherer zu den Spitzenanbietern im Markt aufschließen und bietet einige Neuerungen. Die drei Absicherungsvarianten „easy, allround und best“ können jeweils als Single, Duo- oder Familienpolice abgeschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...