25. Juli 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Immobilien legt bei Verkäufen zu

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) ist im ersten Halbjahr 2018 weiter gewachsen. Das Courtageergebnis im Kerngeschäft Immobilienvermittlung kletterte um knapp 20 Prozent auf rund elf Millionen Euro. Die Anzahl der Vermittlungen stieg dabei um knapp 16 Prozent auf mehr als 1.000. Zudem hat die Zahl der WI-Makler auf 193 Personen (plus 21 Prozent) zugelegt.

Gebudewstenrot in Wüstenrot Immobilien legt bei Verkäufen zu

W&W-Sitz in Ludwigsburg

Zum Wachstum des bundesweit tätigen Unternehmens trugen maßgeblich die Vermittlung von Bestandsimmobilien und die höhere Schlagzahl der Maklerorganisation bei. “Unsere Maßnahmen in den Bereichen Digitalisierung, effiziente Prozesse, Kooperationen und Vertriebsvernetzungen zahlen sich aus”, sagt Jochen Dörner, Geschäftsführer der WI. Die WI hat hier in den letzten drei Jahren deutlich mehr als eine Million Euro in Zukunftslösungen investiert.

Neben dem Kerngeschäft Immobilienvermittlung ist die WI auch in der Vermittlung von Finanzprodukten der W&W-Gesellschaften und von Verwertungsimmobilien aktiv. Das Volumen aller drei Segmente betrug im vergangenen halben Jahr 270 Millionen Euro (Vorjahr: 240 Millionen Euro). 219 Millionen Euro steuerte dabei das Kerngeschäft bei.

Makler-Geschäftsmodell mit Zukunft

Mit der Digitalisierung gehen auch viele Änderungen in der Immobilienbranche einher. Vermehrt gibt es digitale Lösungen, etwa für die Immobilienbewertung. Deshalb müssen Immobilienmakler sich künftig noch stärker zu Dienstleistern und Netzwerkern entwickeln. “Eine enge Vernetzung mit Kooperationspartnern sowie der Einsatz digitaler Produkte für Information und Kommunikation haben höchste Priorität, wenn es darum geht, den Kunden Mehrwert und schnelle Informationen zu liefern und Kontakte zu generieren”, sagt Dörner. “Dennoch bleibt der Makler mit seiner sozialen Kompetenz, dem fundierten Fachwissen und dem Verhandlungsgeschick weiterhin gefragt.” Die Wüstenrot Immobilien werde ihren bisher eingeschlagenen Weg daher konsequent weiter verfolgen.

Ausblick auf das zweite Halbjahr

Sofern keine unvorhergesehenen Entwicklungen den Immobilienmarkt negativ beeinflussen, geht die WI von einer kontinuierlich positiven Geschäftsentwicklung in diesem Jahr aus. Angebotsknappheit und steigende Preise in den Ballungsgebieten prägen weiter das Geschehen in weiten Teilen des Immobilienmarktes. Von der bevorstehenden Einführung des Baukindergeldes sind kurzfristige Impulse auf die Verkaufszahlen zu erwarten. Inwieweit diese von den Maklerbetrieben genutzt werden kann, muss abgewartet werden.

Anfang des Jahres hat Wüstenrot Bausparkasse AG die “Wüstenrot Wohnwelt” eingeführt. Auf der Online-Wohnplattform finden Kunden ein breites Spektrum an Informationen und Angeboten rund um das Thema Wohnen, etwa Online-Rechner und Ratgeber. Im großen Immobilienmarkt stehen Wohnobjekte zur Sofort-Auswahl. Schon jetzt ist die Wüstenrot Immobilien Partner des Wohnportals, auf der auch Immobilien der WI-Makler angeboten werden. Zukünftig sollen weitere Dienstleistungen und Angebote der Maklergesellschaft wie zum Beispiel eine Online-Immobilienbewertung hinzukommen. (fm)

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...