25. Juli 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Immobilien legt bei Verkäufen zu

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) ist im ersten Halbjahr 2018 weiter gewachsen. Das Courtageergebnis im Kerngeschäft Immobilienvermittlung kletterte um knapp 20 Prozent auf rund elf Millionen Euro. Die Anzahl der Vermittlungen stieg dabei um knapp 16 Prozent auf mehr als 1.000. Zudem hat die Zahl der WI-Makler auf 193 Personen (plus 21 Prozent) zugelegt.

Gebudewstenrot in Wüstenrot Immobilien legt bei Verkäufen zu

W&W-Sitz in Ludwigsburg

Zum Wachstum des bundesweit tätigen Unternehmens trugen maßgeblich die Vermittlung von Bestandsimmobilien und die höhere Schlagzahl der Maklerorganisation bei. “Unsere Maßnahmen in den Bereichen Digitalisierung, effiziente Prozesse, Kooperationen und Vertriebsvernetzungen zahlen sich aus”, sagt Jochen Dörner, Geschäftsführer der WI. Die WI hat hier in den letzten drei Jahren deutlich mehr als eine Million Euro in Zukunftslösungen investiert.

Neben dem Kerngeschäft Immobilienvermittlung ist die WI auch in der Vermittlung von Finanzprodukten der W&W-Gesellschaften und von Verwertungsimmobilien aktiv. Das Volumen aller drei Segmente betrug im vergangenen halben Jahr 270 Millionen Euro (Vorjahr: 240 Millionen Euro). 219 Millionen Euro steuerte dabei das Kerngeschäft bei.

Makler-Geschäftsmodell mit Zukunft

Mit der Digitalisierung gehen auch viele Änderungen in der Immobilienbranche einher. Vermehrt gibt es digitale Lösungen, etwa für die Immobilienbewertung. Deshalb müssen Immobilienmakler sich künftig noch stärker zu Dienstleistern und Netzwerkern entwickeln. “Eine enge Vernetzung mit Kooperationspartnern sowie der Einsatz digitaler Produkte für Information und Kommunikation haben höchste Priorität, wenn es darum geht, den Kunden Mehrwert und schnelle Informationen zu liefern und Kontakte zu generieren”, sagt Dörner. “Dennoch bleibt der Makler mit seiner sozialen Kompetenz, dem fundierten Fachwissen und dem Verhandlungsgeschick weiterhin gefragt.” Die Wüstenrot Immobilien werde ihren bisher eingeschlagenen Weg daher konsequent weiter verfolgen.

Ausblick auf das zweite Halbjahr

Sofern keine unvorhergesehenen Entwicklungen den Immobilienmarkt negativ beeinflussen, geht die WI von einer kontinuierlich positiven Geschäftsentwicklung in diesem Jahr aus. Angebotsknappheit und steigende Preise in den Ballungsgebieten prägen weiter das Geschehen in weiten Teilen des Immobilienmarktes. Von der bevorstehenden Einführung des Baukindergeldes sind kurzfristige Impulse auf die Verkaufszahlen zu erwarten. Inwieweit diese von den Maklerbetrieben genutzt werden kann, muss abgewartet werden.

Anfang des Jahres hat Wüstenrot Bausparkasse AG die “Wüstenrot Wohnwelt” eingeführt. Auf der Online-Wohnplattform finden Kunden ein breites Spektrum an Informationen und Angeboten rund um das Thema Wohnen, etwa Online-Rechner und Ratgeber. Im großen Immobilienmarkt stehen Wohnobjekte zur Sofort-Auswahl. Schon jetzt ist die Wüstenrot Immobilien Partner des Wohnportals, auf der auch Immobilien der WI-Makler angeboten werden. Zukünftig sollen weitere Dienstleistungen und Angebote der Maklergesellschaft wie zum Beispiel eine Online-Immobilienbewertung hinzukommen. (fm)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...