16. August 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abwärtstrend der Bauzinsen setzt sich ununterbrochen fort

Während die US-Notenbank Fed die Zinsen um einen Viertelpunkt senkte, hielt die EZB zuletzt Kurs und ließ ihren Leitzins unverändert. Die Bestzinsen für Baufinanzierungen verloren währenddessen weiter an Boden und markierten Tiefstand um Tiefstand.

EZB750 in Abwärtstrend der Bauzinsen setzt sich ununterbrochen fort

Die EZB entschied auf ihrer letzten Zinssitzung Ende Juli, den Leitzins – zumindest vorerst – nicht anzupassen. Gleichzeitig wurde angedeutet, dass tiefere Zinssätze als bisher möglich wären. Derzeit prüft die Zentralbank außerdem den Einsatz weiterer geldpolitischer Maßnahmen, darunter z. B. Staffelzinsen oder ein neues Anleihenkaufprogramm.

„Eine Möglichkeit, die am Markt viel diskutiert wird, ist eine Erhöhung des Strafzinses für Bankeneinlagen“, kommentiert Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH. „Dies könnte bereits auf der nächsten Sitzung im September geschehen.

Hintergrund dieser Überlegungen der EZB ist die Inflationsentwicklung, die mit schwachen vorläufigen 1,1 Prozent im August zuletzt überhaupt nicht überzeugen konnte. Hinzu kommen die schwächere Binnenkonjunktur und die immer wieder eskalierenden Handelsstreitigkeiten zwischen USA und China.“

Fed: Leitzins auf 2,0 bis 2,25 Prozent gesenkt

Die Fed bestätigte die Erwartungen und senkte den Leitzins um einen Viertel Prozentpunkt auf eine Spanne zwischen 2,0 und 2,25 Prozent. Fed-Chef Jerome Powell zeigte sich – wie sein europäisches Pendant Mario Draghi − mit der Inflationsentwicklung unzufrieden.

Da die US-Wirtschaft momentan besser abschneidet als die Weltwirtschaft, sprach ein Teil der Experten von einem vorsorglichen Zinsschritt der Fed.

Nun spekuliert der Markt bereits über eine weitere Zinssenkung im September. „Dagegen spricht, dass sich der Leitzins ohnehin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau befindet, während die US-Wirtschaft relativ solide Daten liefert“, erläutert Haffner.

„Auch der Fed-Chef selbst hat klargestellt, dass die Zinssenkung Anfang August für ihn nicht der Einstieg in eine lange Folge von Zinssenkungen ist. Möglicherweise verspricht sich der Markt – und auch die US-Regierung – hier mehr von der nächsten Zinssitzung als tatsächlich möglich sein wird.

Inzwischen beschäftigt den Markt allerdings auch die Abwertung des Yuan, dem die chinesische Notenbank dieses Mal nicht gegengesteuert hat. Entsprechend stieg der Dollarkurs über die kritische Grenze von sieben Yuan pro Dollar. Ein andauernder Währungskonflikt zöge große Risiken für die Weltwirtschaft nach sich.“

Bestzinsen für Baufinanzierungen – aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die Bestzinsen für Baufinanzierungen sanken in den letzten Wochen weiter. Von 0,71 Prozent Anfang Juli ging es für die 10-jährigen Zinsbindungen weiter abwärts bis auf 0,51 Prozent Anfang August.

Die 15-jährigen Zinsbindungen gingen zunächst deutlich weniger stark zurück von 1,04 auf 1,01 Prozent, in den letzten Tagen sanken sie weiter auf 0,94 Prozent. Haffner ergänzt: „Der Einbruch der Bauzinsen, den wir seit Juli erleben, zeichnet sich selbstverständlich auch im Anleihenmarkt ab, der der Entwicklung der Bauzinsen immer einen Schritt voraus ist.

Zuletzt sorgte die Nachricht für Aufmerksamkeit, dass die skandinavische Nordea-Bank festverzinsliche Anleihen mit 20 Jahren Laufzeit ohne Zinsbelastung anbieten will. Ganz so weit sind wir in Deutschland noch nicht. Wir sehen aktuell laut Bundesbank Hypothekenpfandbriefe mit einer 20-jährigen Laufzeit und einer Verzinsung von 0,50 Prozent.

Extrem ist die Entwicklung der 20-jährigen Bundesanleihen, die mit einem höheren Sicherheitsstandard ausgestattet sind, deren Rendite aber in den letzten Tagen teilweise bei -0,35 Prozent lag.

Ein deutliches Signal dafür, dass die Anleger momentan auf Sicherheit setzen und deshalb in Pfandbriefe, Staatsanleihen und Gold investieren. Wir erleben derzeit eine außergewöhnliche Entwicklung, die natürlich mit großen Zinsvorteilen für Baufinanzierungskunden verbunden ist.“

Tendenz

Kurzfristig: seitwärts
Langfristig: seitwärts

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...