21. September 2019, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

Volker Wohlfarth Credit Robert Lehmann-1 in Abwarten und Geld parken

Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de

Die Ertragsniveaus der vergangenen Jahre in zweistelliger Höhe sind voraussichtlich erst mal passé. Auf der Suche nach einer langfristigen Strategie, die unabhängig von tagespolitischen Turbulenzen zu guten Ergebnissen führen kann, ziehen es Investment-Legenden wie Warren Buffet vor, lieber erstmal abzuwarten.

Dem Starinvestor ist der Aktienmarkt zu teuer, er bevorzugt es, sein Geld zu horten. Seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway sitzt derzeit auf 122 Milliarden US-Dollar Cash, eine Rekordsumme. So erscheint es in der derzeitigen wirtschaftspolitischen Gemengelage vernünftig, erstmal abzuwarten und sein Geld nicht zu investieren.

Allerdings stellt sich hier die Frage: wo lässt sich Geld sinnvoll parken?

Das Geld auf dem Sparbuch zu bunkern wird immer unattraktiver. Denn auch für sicherheitsorientierte Sparer deutet sich keine Entspannung an. Wer sein Geld sicher anlegen will, muss derzeit gegebenfalls sogar Verluste hinnehmen. Nach der jüngsten Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank müssen Banken künftig ein halbes Prozent zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

Durch die weitere Absenkung des Einlagezinses für Banken, drohen künftig womöglich auch Privatkunden Strafzinsen. Bisher blieb das Gros der Privatkunden von Negativzinsen verschont. Einzelne Institute in Deutschland geben Strafzinsen vorerst nur an Unternehmen oder große Investoren wie Fonds weiter, auch reiche Privatkunden werden in manchem Haus schon zur Kasse gebeten. Doch die Schonfrist für Privatanleger könnte ablaufen.

Viele Marktbeobachter gehen davon aus, dass die niedrigen Zinsen voraussichtlich länger bleiben werden. Die Zinseinbußen in Höhe von 648 Milliarden Euro, die Sparer in Deutschland nach Berechnungen der DZ Bank in den letzten zehn Jahren hinnehmen mussten, werden vermutlich weiter ansteigen.

Wer derzeit als Sparer Sicherheit will, bekommt dafür kein Geld mehr. Es lohnt sich daher, nach guten Angeboten zum Geld parken Ausschau zu halten, bei denen sich das Risiko relativ gut einschätzen lässt.

Überschaubare Laufzeiten bei Crowdinvesting in Immobilien

Crowdinvestments in Immobilien bieten hier eine gute Anlagealternative. Das Geld wird für eine überschaubare Laufzeit von nur 12 bis 36 Monate angelegt. Und die Renditen, zwischen 4 % und 6 % p.a. , sind überdurchschnittlich. Beim Crowdinvesting in Immobilien können Privatanleger über Schwarmfinanzierungs- Plattformen online in Immobilien-Projektfinanzierungen investieren.

Dabei wird keine Immobilie erworben, sondern meist die Entwicklung eines Neubaus mitfinanziert. Konkret geschieht dies über ein Darlehen an den Projektentwickler als Nachrangdarlehen oder Teilforderungsverkauf.

Mit niedrigen Einstiegssummen ab 500 Euro haben Kleinanleger die Möglichkeit, sich ein individuelles Immobilienportfolio aus unterschiedlichen, gut selektierten Immobilienprojekten aufzubauen. Durch eine gesetzliche Änderung, können Anleger nun sogar bis zu 25.000 Euro pro Vermögensanlage investieren. Anleger sollten jedoch wissen, in was sie investieren und dass mit dieser Anlageformverbundene Risiko verstehen.

Sehr hilfreich ist es, sich mit dem Projektauswahlprozess der Crowdinvestment-Plattformen, den meist gut beschriebenen Projekten, den Projektentwicklern und der Finanzierungsstruktur vertraut zu machen. Die Erfahrung der Projektentwickler, der Projektfortschritt, die verbleibende Eigenmittel und insbesondere die Erfolgsaussichten des Projektes also der Verkauf der Immobilie sind hier entscheidend.

Foto: zinsbaustein.de

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...