17. Juli 2019, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen: Mehr als jede Zweite löst Rücklagen auf

Reichen die Einlagen der Bausparkassen nicht aus, zuteilungsreife Bauspardarlehen auszuzahlen, dann half der Griff in den „Fonds zur bauspartechnischen Absicherung“, kurz FbtA. Diese Töpfe sind allerdings inzwischen fast leer. Wie eine Untersuchung des Fachportals Kreditvergleich.net ergab, sank das Volumen der Fonds bei 13 betrachteten Bausparkassen von zwischenzeitlich mehr als 1,9 Milliarden Euro (Stand: 2014) auf zuletzt 374,5 Millionen Euro (Stand: 2018) – ein Minus von über 80 Prozent.

Shutterstock 134408171 in Bausparkassen: Mehr als jede Zweite löst Rücklagen auf

Bei acht der 13 untersuchten Bausparkassen ist dieser Notfallfonds mittlerweile komplett aufgebraucht. 2018 wurden auch nur geringe Beträge in Höhe von 82,5 Millionen durch diese Bausparkassen entnommen. Das Volumen aller Fbta-Notfallfonds betrug im Jahr 2018 insgesamt rund 0,55 Milliarden Euro.

Bildschirmfoto-2019-07-17-um-09 24 05 in Bausparkassen: Mehr als jede Zweite löst Rücklagen auf

Im Gegensatz zum sinkenden Volumen des FbtA steigen aktuell die Rücklagen der Bausparkassen im „Fonds für allgemeine Bankrisiken“. Der Bestand der 13 größten Bausparkassen kletterte zum Jahresende 2018 auf 3,142 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,102 Mrd. Euro). Vorteil dieses Fonds: Der Verwendungszweck ist sehr allgemein gehalten. Das Geld darf für vieles verwendet werden, bis hin zur Erhöhung des Eigenkapitals.

Bildschirmfoto-2019-07-17-um-09 26 48 in Bausparkassen: Mehr als jede Zweite löst Rücklagen auf

 

Foto: Shutterstock / Kreditvergleich.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...