12. November 2019, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

Wohnungsbau in Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

„Der Anteil der genehmigten Eigentumswohnungen an allen Wohnungsbau-genehmigungen ist seit 2011 rückläufig“, so Till Johannes Brühöfener-McCourt, Head of Research der Ziegert Group und Urheber des Bautätigkeitsreports. „Während in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 3.942 Eigentumswohnungen genehmigt worden sind, waren es im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 nur 1.965 Eigentumswohnungen.“

Nicht nur weniger Wohnungen, sondern auch längere Fertigstellungsdauer

Neben dem aktuellen Halbjahresvergleich betrachtet der Report auch einen größeren Datenzeitraum und betrachtet auch die Jahre 2017 und 2018 für die Ergebnisse. Der Bautätigkeitsreport vergleicht daher ebenfalls die Daten der Umsetzungszeiträume für Neubau-Eigentumswohnungsbauprojekte von 2017 mit 2018. Der durchschnittliche Umsetzungszeitraum für ein Eigentumswohnungsbauprojekt (Neubau) ist deutlich gestiegen. 2017 lag der durchschnittliche Umsetzungszeitraum bei 28 Monaten. 2018 stieg dieser Wert auf 36 Monate.

Auswirkungen der Politik auf die Entwicklungen des Marktes

Sven Henkes, CEO der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH sieht in der Berliner Wohnungspolitik eine Ursache für den Mangel an Eigentumswohnungen: „Der fehlende Wille der Bezirke und ihrer politischen Verwaltungen neue Wohngebäude zu genehmigen und im besten Fall sogar zu fördern, trug und trägt aktiv zum Mangel an Wohnraum und somit auch Eigentumswohnraum in der Hauptstadt bei“. Ferner bedauert Henkes, dass sich die Politik mit falschem Fokus und ungeeigneten Instrumenten wie dem angedachten Mietendeckel in den Marktmechanismus einmischt: „Wir hoffen, dass der Mietendeckel mit seiner rechtlich fragwürdigen und Kleinanleger feindlichen Ausgestaltung nicht umgesetzt wird. Doch selbst wenn der Deckel nicht oder nur abgeschwächt kommt: er hat in jedem Fall für Verunsicherung gesorgt und wird so das Problem von fehlendem, neuem Wohnraum eher verschärfen“.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...