12. November 2019, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

Wohnungsbau in Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

„Der Anteil der genehmigten Eigentumswohnungen an allen Wohnungsbau-genehmigungen ist seit 2011 rückläufig“, so Till Johannes Brühöfener-McCourt, Head of Research der Ziegert Group und Urheber des Bautätigkeitsreports. „Während in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 3.942 Eigentumswohnungen genehmigt worden sind, waren es im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 nur 1.965 Eigentumswohnungen.“

Nicht nur weniger Wohnungen, sondern auch längere Fertigstellungsdauer

Neben dem aktuellen Halbjahresvergleich betrachtet der Report auch einen größeren Datenzeitraum und betrachtet auch die Jahre 2017 und 2018 für die Ergebnisse. Der Bautätigkeitsreport vergleicht daher ebenfalls die Daten der Umsetzungszeiträume für Neubau-Eigentumswohnungsbauprojekte von 2017 mit 2018. Der durchschnittliche Umsetzungszeitraum für ein Eigentumswohnungsbauprojekt (Neubau) ist deutlich gestiegen. 2017 lag der durchschnittliche Umsetzungszeitraum bei 28 Monaten. 2018 stieg dieser Wert auf 36 Monate.

Auswirkungen der Politik auf die Entwicklungen des Marktes

Sven Henkes, CEO der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH sieht in der Berliner Wohnungspolitik eine Ursache für den Mangel an Eigentumswohnungen: „Der fehlende Wille der Bezirke und ihrer politischen Verwaltungen neue Wohngebäude zu genehmigen und im besten Fall sogar zu fördern, trug und trägt aktiv zum Mangel an Wohnraum und somit auch Eigentumswohnraum in der Hauptstadt bei“. Ferner bedauert Henkes, dass sich die Politik mit falschem Fokus und ungeeigneten Instrumenten wie dem angedachten Mietendeckel in den Marktmechanismus einmischt: „Wir hoffen, dass der Mietendeckel mit seiner rechtlich fragwürdigen und Kleinanleger feindlichen Ausgestaltung nicht umgesetzt wird. Doch selbst wenn der Deckel nicht oder nur abgeschwächt kommt: er hat in jedem Fall für Verunsicherung gesorgt und wird so das Problem von fehlendem, neuem Wohnraum eher verschärfen“.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...