25. November 2019, 07:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash. und DLC vereinbaren Blockchain-Kooperation

Das Finanzmagazin „Cash.“ und das Blockchain-Beratungsunternehmen DLC Distributed Ledger Consulting GmbH haben einen Letter of Intent über die Kooperation zur Prüfung von Wertpapier-Emissionen, die auf der Blockchain-Technologie basieren, unterzeichnet. Dabei soll DLC ein technisches Audit der digital repräsentierten Vermögenswerte – der sogenannten Token –vornehmen und Cash. das wirtschaftliche Konzept beurteilen.

DSC00850750 in Cash. und DLC vereinbaren Blockchain-Kooperation

Dr. Sven Hildebrandt, Geschäftsführender Gesellschafter DLC Distributed Ledger Consulting GmbH und Gerhard Langstein, Vorstand der Cash.Medien AG und Geschäftsführer der Cash.Print GmbH, besiegeln die neue Kooperation im Bereich der Token-Emissionen.

Security-Token sind eine neue Art von digitalen Vermögenswerten, die unaufhaltsam auf dem Vormarsch ist. So hat die BaFin erste Wertpapierprospekte für Security-Token genehmigt, die Deutsche Börse Group will in absehbarer Zeit in das Geschäft mit Security-Token einsteigen und die Bundesregierung hat im September im Rahmen ihrer „Blockchain-Strategie“ unter anderem angekündigt, „das deutsche Recht für elektronische Wertpapiere zu öffnen“ und kurzfristig einen entsprechenden Gesetzentwurf –zunächst für Schuldverschreibungen –auf den Weg zu bringen.

Wirtschaftliche Aspekte einer Emission ebenso wichtig

„Die neue Technik hat erhebliches Potenzial, sie enthält aber auch Risiken. Neben den technischen dürfen auch die wirtschaftlichen Aspekte einer solchen Emission nicht aus dem Blick geraten“, sagt Gerhard Langstein, Vorstand der Cash.Medien AG und Geschäftsführer der Cash.Print GmbH. „Mit der Kooperation mit DLC sind wir Pionier bei diesem Thema und können unseren Lesern –sowohl hinsichtlich der technischen Sicherheit als auch der wirtschaftlichen Erfolgsaussichten –wertvolle Hilfestellung bei der Beurteilung von Token-Emissionen geben“, so Langstein weiter.

Themen Sicherheit und Standardisierung im Fokus

Gemeinsam mit der DLC will man sich nun insbesondere auch den Themen Sicherheit und Standardisierung widmen. Hierzu Dr. Sven Hildebrandt, Geschäftsführender Gesellschafter der DLC: „Wir sind davon überzeugt, dass es in spätestens acht Jahren keinerlei Wertpapiere ‚alter Couleur‘ mehr geben wird, da die hiermit assoziierten Handelskosten im Vergleich zu digitalen Token schlicht nicht konkurrenzfähig sein werden. Doch jede Münze hat immer zwei Seiten –so können die Kostenvorteile nur deshalb realisiert werden, da bisherige Funktionen des alten Finanzsystems in Code übersetzt werden. Und wenn dieser Fehler aufweist, kann es sehr schnell sehr unangenehm werden.“

„Wir stehen bei der Technologie noch ganz am Anfang, vielleicht vergleichbar mit dem Internet im Jahr 1992“, ergänzt Hildebrandt. „Aber die Auswirkungen auf die Menschheit werden – insbesondere in Kombination mit künstlicher Intelligenz – noch sehr viel tiefgreifender sein als die des Internets. Die Libra-Idee von Facebook ist hier lediglich ein kleiner konservativer Anfang.“

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...