20. Februar 2019, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B Mietspiegelindex: Durchschnittsmieten steigen erneut

Die Mieten für Deutschlands Immobilien steigen. Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in 2018 um 2,2 Prozent zum Vorjahr angestiegen. Das zeigt der Mietspiegelindex der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH aus Hamburg.

Shutterstock 1079932478-300x200 in F+B Mietspiegelindex: Durchschnittsmieten steigen erneut

Restaurierte Altbauwohnungen zur Miete, hier in Berlin, gelten vemehrt im Osten Deutschlands als beliebt.

Auch die Verbreitung der erstellten Mietspiegel innerhalb der Bundesrepublik wurden von der Forschungseinrichtung genauer unter die Lupe genommen. Deutlich wurde hierbei, dass besonders Gemeinden mit einer Einwohnerzahl ab 10.000 beginnen, derartige Analysen zu erstellen. Besonders die deutschen Metropole haben hier mit 93 Prozent die Nase vorn, aber auch Großstädte mit einer Einwohnerzahl ab 100.000 liegen mit 89 Prozent nur knapp dahinter. Bremen bleibt weiterhin die einzige deutsche Metropole, die sich von der Erstellung eines Mietspiegels distanziert.

Deutsche Metropolen: Hier sind die Mieten am höchsten

Die teuerste Großstadt auch für Mieter ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,45 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit um 51 % über den 6,92 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer von F+B. Dennoch wird München ab nun von seinem Nachbarort Karlsfeld als teuerste Kommune überholt: Hier liegt die Nettokaltmiete bei 10,62 Euro pro Quadratmeter. Ebenfalls fällt auf, dass auch Städte im Münchener Umland, wie beispielsweise Dachau, hohe Quadratmeterpreise aufweisen. Dies liegt dem Problem des Wohnraummangels zugrunde, da allein die Metropolen die Nachfrage nach zusätzlichem Wohnraum nicht mehr bedienen können und die Bevölkerung immer mehr den Entschluss fasst, sich im Umland niederzulassen. Hierzu tragen auch politische Diskussionsthemen wie eine erhöhte Flüchtlingswelle bei und sorgen für eine allgemeine Steigerung des Mietniveaus.

Wohnen in den neuen Bundesländern und Berlin

Auch im Osten Deutschlands ist eine Zunahme der Nachfrage nach Wohnraum zu erkennen. Dennoch halten sich die Mieten in Großstädten wie Jena oder Erfurt vergleichsweise niedrig beziehungsweise auf dem bundesweiten Durchschnitt von 6,92 Euro pro Quadratmeter. Weitere Städte innerhalb des neuen Bundesländer ordnen sich sogar weitestgehend unter dem Durchschnitt ein, Dresden liegt hier bei 5,90 Euro pro Quadratmeter.

Auch Berlin bildet, vermutlich entgegen aller Erwartungen, eine Ausnahme. Das Wohnen in Mietobjekten ist hier, verglichen mit anderen Metropolen Deutschlandweit, günstig. Bestandswohnungen in westlichen Stadtteilen Berlins zeigen sich mit einem Quadratmeter Preis von 7,08 Euro allerdings etwas teurer, als solche in Berlins östlichem Teil, welche bei einem Durchschnittsquadratmeterpreis von 6,40 Euro liegen. Bei diesem Ergebnis gibt Leutner allerdings Grund zum Bedenken, da sich in der Bundeshauptstadt eine enorme Spannbreite an Mieten angesammelt habe und somit den Durchschnittswert nicht getreu wiedergäbe.

Deutschlandweit zeigt sich wieder das bekannte Muster: Je neuer eine Wohnung, desto höher ihre Miete“, schließt der F+B Geschäftsführer. Auch sei ein klarer Trend zu steigenden Mieten der modernisierten Altbauwohnungen, klar erkennbar im Osten, zu verzeichnen, fügt Leutner hinzu.(el)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...