27. Mai 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

Baubranche in Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Insgesamt zeigt sich eine große Zuversicht, wobei sich die Branche mit einer Reihe an Herausforderungen konfrontiert sieht. Diese werden einen wesentlichen Einfluss auf die künftige operative Entwicklung und damit auf die Aktienkurse haben.

Die befragten Analysten blicken optimistisch in die kommenden Monate. Die Grundstimmung erreichte 27,5 Punkte auf einer Skala von –100 bis +100. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber der letzten Untersuchung (H1-2018: 8,3 Punkte). Nach wie vor ist die Erwartung bei Gewerbeimmobilien-Aktien (25,0 Punkte) deutlich besser als bei Wohnimmobilien-Aktien (15,9 Punkte).

Der Abstand zwischen beiden Assetklassen hat sich jedoch deutlich reduziert. Wohnen erreichte mit einem Plus von 18,0 Punkten einen deutlich besseren Wert als bei der letzten Erhebung (H1-2018: –2,1 Punkte). Die Stimmung in der Immobilienbranche ist ausgesprochen positiv. So beurteilen 91 Prozent der Analysten und IR-Verantwortlichen die Stimmung als gut oder sehr gut.

Analysten erwarten weiterhin steigende Kurse bei deutschen Immobilien-Aktien

Die Umfrageergebnisse passen in das Bild, das sich am Kapitalmarkt bei Immobilien-AGs abzeichnet. Immobilien-Aktien zeigen eine stabile positive Entwicklung. In den vergangenen drei Jahren sind die Aktien der zehn größten deutschen börsennotierten Immobiliengesellschaften um durchschnittlich 35 Prozent gestiegen (H1-2018: 55 Prozent) – etwa doppelt so stark wie der DAX-30.

Dabei notieren die Aktien der zehn größten Immobilien-AGs zum 30. April 2019 im Mittel mit einem Abschlag von 10 Prozent zu ihrem Net Asset Value (NAV). Damit erscheinen sie deutlich günstiger bewertet als bei der letzten Erhebung.

Hier lagen die Kurse noch 3 Prozent über dem NAV. Entsprechend zuversichtlich sind Analysten bei der weiteren Entwicklung deutsche Immobilienaktien. Mittelfristig erwarten 73 Prozent leicht steigende Kurse (H1-2018: 17 Prozent).

Verhaltener Ausblick bei deutschen Wohnimmobilien-Aktien

Die befragten Analysten sehen die Entwicklung der deutschen Wohnimmobilien-Aktien positiver als im letzten Jahr. Der Stimmungsindikator erreicht 15,9 Punkte und liegt damit deutlich über dem Wert der letzten Erhebung (H1-2018: –2,1 Punkte).

Der Abstand von etwa neun Punkten zur Asset-Klasse Gewerbe zeigt jedoch, dass die Entwicklungsaussichten im Wohnimmobilien-Segment nach wie vor vergleichsweise zurückhaltend eingeschätzt werden.

 

Seite 2: Analysten erwarten steigende Kurse bei deutschen Gewerbeimmobilien-Aktien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...