19. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstausbau: Das Do-It-Yourself-Prinzip für Eigennutzer

Die wechselvolle Geschichte der Stadt hat zu einem einmaligen Nebeneinander von Bauformen, architektonischen Stilrichtungen und Wohnlagen geführt. Prachtvolle Gründerzeithäuser stehen neben Planvierteln der klassischen Moderne und funktionellen Nachkriegsgebäuden. Ein Kommentar von Mark Heydenreich, Geschäftsführer, Fortis Group.

Berlin-shutterstock 142817674 in Selbstausbau: Das Do-It-Yourself-Prinzip für Eigennutzer

Dabei hat sich trotz der vielen Narben, die noch immer im Stadtbild erkennbar sind, überraschend viel Altbausubstanz erhalten: Die Investitionsbank Berlin listet stolze 27 Prozent der Berliner Wohnungen mit Baujahren vor 1918 auf. Weitere 14 Prozent der Wohnfläche wurden zwischen 1919 und 1948 errichtet.

Gerade die erhaltenen Gründerzeitensembles mit ihren schmucken Fassaden und dem oft gerühmten Berliner Hinterhofflair zeichnen sich durch einen ganz eigenen Charakter aus und haben sich seit der Wiedervereinigung der Stadt zu Trendvierteln gemausert.

So wurden Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg zu Magneten für ein junges urbanes Publikum, das keinen Wert legt auf Standard-Neubaulösungen, sondern den Charme vergangener Epochen zu schätzen weiß – selbstverständlich verbunden mit modernen Wohnstandards.

Selbstausbau kann individuelle Wohnträume erfüllen

Da inzwischen jedoch jeder Quadratmeter Wohnfläche auf dem eng gewordenen Wohnungsmarkt der Hauptstadt zählt, werden seit Jahren auch verstärkt Altbauwohnungen modernisiert und an die heutigen Wohnbedürfnisse angepasst – nicht wenige Gründerzeitbauten in exponierten Lagen wurden mittlerweile um ein Penthouse aufgestockt.

Doch während einige Immobilienentwickler ihre Objekte komplett sanieren, belassen andere einen Teil der Wohneinheiten im Rohbau – und das aus einem guten Grund.

Denn dadurch ergibt sich die Möglichkeit zum Selbstausbau. Dies bietet Interessierten eine einmalige Chance: eine Wohnung in roher Form zu kaufen und selbst auszubauen eröffnet viel kreativen Spielraum – von der Raumaufteilung über Fußböden und Decken bis zur Armatur im Badezimmer.

 

Seite 2: Entschädigung für Modernisierungsaufwand

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...