17. August 2019, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Gewerbemieten: Städtebund gegen Mietpreisbremse

Trotz vielerorts steigender Mieten lehnt der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Mietpreisbremse für Gewerbefirmen ab. Das vom Berliner Senat in Spiel gebrachte Instrument sei “wenig zielführend und zu bürokratisch”, heißt es in einer Stellungnahme des Verbands, die der dpa am Freitag vorlag.

Mieten in Steigende Gewerbemieten: Städtebund gegen Mietpreisbremse

So lasse sich schwer abgrenzen, wo ein “angespannter Gewerberaummarkt” vorliege. Zudem seien die vorgeschlagenen Regelungen streitanfällig. “Dies zeigen die Erfahrungen mit der Mietpreisbremse für Wohnraum.”

Impuls beginnt in Berlin und breitet sich von dort aus 

Berlin setzt sich für eine bundesweite Mietpreisbremse für Gewerberäume ein. Eine entsprechende Bundesratsinitiative beschloss der rot-rot-grüne Senat am Dienstag. Stark steigende Gewerbemieten verdrängten oft inhabergeführte kleine Geschäfte aus den Innenstädten, kritisierte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne).

Das gelte auch für Einrichtungen wie Kindergärten. Der Bund soll laut Antrag den Ländern ermöglichen, Gebiete mit angespannten Märkten für Geschäftsräume zu bestimmen, wo die Mietpreisbremse gilt.

Richtige Rahmenbedingungen für gemischte Quartiere aus Wohnen und Gewerbe seien der bessere Weg, meint nun der Städte- und Gemeindebund. Einzelhändler und Betriebe bräuchten genug Flächen – gerade in Zentren.

Steigende Mieten gefährden Unternehmer

Auch bei Vermietern liege eine Verantwortung. “Eine einseitige Gewinnmaximierung durch überzogene Mietpreisforderungen ist kontraproduktiv und nutzt niemandem.” Sie führe zu Leerständen und einer Abwärtsspirale ganzer Straßenzüge.

Der Handwerksverband ZDH und der Handelsverband HDE hatten am Freitag beklagt, steigende Mieten in teuren Innenstädten würden zur Gefahr für Handwerker und Geschäfte. Sie würden aus den Zentren verdrängt. (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...