6. September 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia setzt bei Schuldschein-Debüt auf Online-Marktplatz firstwire

Die Vonovia SE („Vonovia“) hat die Digitalisierung ihrer Finanzierungsstrategie eingeleitet und erstmals ein Schuldscheindarlehen über eine digitale Plattform begeben. Im Rahmen einer Privatplatzierung stellte ein institutioneller Investor 50 Mio. Euro mit einer Laufzeit von sieben Jahren bereit. Für die Transaktion wählte das DAX-Unternehmen den deutschen Online-Marktplatz firstwire.Vonovia Bochum in Vonovia setzt bei Schuldschein-Debüt auf Online-Marktplatz firstwire

„Die Digitalisierung ist ein Megatrend und gewinnt daher auch im Finanzbereich zunehmend an Bedeutung“, sagt Helene von Roeder, Chief Financial Officer von Vonovia.

„Uns war es wichtig, unseren ersten Schuldschein eigenständig und unkompliziert im Markt zu platzieren. Mit dieser Transaktion haben wir nicht nur unsere Finanzierungspalette, sondern auch unsere Investorenbasis erweitert – und das zu sehr attraktiven Konditionen.“

Fremdkapitalvolumen bei 20,5 Mrd. Euro

Vonovia finanziert und refinanziert sich seit Jahren erfolgreich über den Kapitalmarkt. Zuletzt hat das Unternehmen im Januar 2019 eine Anleihe mit einem Volumen von 500 Mio. Euro platziert. Das ausstehende Fremdkapitalvolumen der Vonovia per 30. Juni 2019 betrug 20,5 Mrd. Euro.

„Wir können uns die Emission weiterer Schuldscheine in ähnlichen oder sogar größeren Volumina durchaus vorstellen“, sagt von Roeder mit Blick auf die Diversifizierung der Finanzmittel.

Michael Dreiner, CEO und Gründer von firstwire: „Wir freuen uns über diesen Emittenten und sehen darin eine Bestätigung unseres digitalen Ansatzes, mit dem wir neben größeren Mittelständlern auch erfahrenen Emittenten in der DAX-Liga in praktisch allen Laufzeiten und Risikoklassen Zugang zu institutionellen Kapitalgebern bieten können.”

Foto: Roland Weihrauch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...