12. September 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorvermietungsquoten bei Neubauvorhaben: Extrem hoch oder absichtlich niedrig

Die Flächenknappheit auf dem Münchner Büroimmobilienmarkt wirkt sich deutlich auf Neubauvorhaben aus. Ein Indikator dafür sind die so genannten Vorvermietungsquoten. Sie zeigen den Vermietungsstand von Neubauprojekten vor Fertigstellung an.

Mieten in Vorvermietungsquoten bei Neubauvorhaben: Extrem hoch oder absichtlich niedrig

„Bei spekulativen Bauvorhaben musste der Eigenkapitalanteil in den vergangenen Jahren immer recht hoch sein, um die Fremdfinanzierung zu sichern. Heute beobachten wir am Markt, dass die Finanzierung weniger von der Vorvermietungsquote abhängig ist. Ob die Vorvermietungsquote hoch oder niedrig ist, ist aktuell oftmals vielmehr eine strategische Entscheidung“, erklärt Michael Schwaiger, CEO der Schwaiger Group.

Vorvermietungsquoten von 50 Prozent und darüber

Grundsätzlich lassen sich wieder steigende Vorvermietungsquoten bei gewerblichen Projektentwicklungen beobachten. Zu diesem Fazit sind Makler, Researcher und Projektentwickler bei der jüngsten Schwaiger Makler Lounge in München gekommen.

„Für viele neue Bürokomplexe sind die Mietbücher lange vor Fertigstellung voll“, erklärt Oliver Rohr, Projektleiter bei der bulwiengesa AG in München.

Rohr: „Wir sehen Vorvermietungsquoten von 50 Prozent und darüber. Mit fortschreitender Bautätigkeit ergeben sich weitere Vermietungserfolge, sodass bis zur Fertigstellung ein sehr hoher Vermietungsstand beziehungsweise Vollvermietung erreicht ist. So etwas bildete vor fünf Jahren eher die Ausnahme.“

Vorvermietungsquoten: Keine Aussage über Marktakzeptanz

Niedrige Vorvermietungsquoten hingegen sagen nichts mehr über die Marktakzeptanz des Neubauvorhabens aus. „Wenn die Vorvermietung bei Neubauprojekten niedriger ist, ist dies oftmals Kalkül der Projektentwickler. Bevor sie heute einen Mietvertrag zu jetzt üblichen Mieten abschließen, wird auf höhere Mieten ab Zeitpunkt der Fertigstellung spekuliert“, erklärt Schwaiger.

Statt Neubauten frühzeitig attraktiv zu vermarkten, wird abgewartet. „Ein späterer Vermarktungsbeginn mit Aussicht auf künftige Mietsteigerungen ist derzeit mit einem geringen Risiko verbunden“, erläutert Rohr mit Blick auf die Leerstandsquoten bei Büroimmobilien, die in München im zweiten Quartal auf 1,4 Prozent gesunken ist.

Eine weitere Beobachtung der Experten sind deutlich anziehende Mietpreise. Laut Rohr werden in Stadtteillagen bereits Abschlüsse deutlich über 30 Euro pro Quadratmeter erzielt. Selbst in der Peripherie liegen die Mieten für Neubauobjekte mit guter Ausstattung erkennbar über 20 Euro pro Quadratmeter.

Spitzenmieten von 40 Euro pro Quadratmeter sind mittelfristig möglich. „Auch bei Anschluss- und Nachvermietungen drehen Eigentümer deutlicher an der Preisschraube“, sagt Rohr.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...