20. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie der Traum vom Eigenheim nicht zur versteckten Kostenfalle wird

Er gilt als der Königsweg des Vermögensaufbaus und der Altersvorsorge: der Kauf eines Eigenheims. Schließlich gelten Immobilien als sichere und wertbeständige Anlage. Wer im hohen Alter ein Haus oder eine Wohnung sein Eigen nennen kann, ist um ein Vielfaches weniger armutsgefährdet als Mieter.  Ein Kommentar von Philipp Pferschy, Vorstand GIEAG Immobilien AG.

Haus-eigenheim-geld-taschenrechner-shutt 609053588-Kopie in Wie der Traum vom Eigenheim nicht zur versteckten Kostenfalle wird

Gleichzeitig eilen die Preisplateaus auf den Immobilienmärkten von einem Rekord zum anderen und schaffen so für Interessenten zusätzliche Kaufhürden. Viele fragen sich daher: Was verbirgt sich hinter dem Versprechen, dass das mit Perspektive finanzierte Eigenheim auch für den Vermögensaufbau förderlich ist?

Gründe für die aktuelle Preisdynamik gibt es mehr als genug

In vielen deutschen Städten steigen Miet- und Kaufpreise schneller als das Haushaltseinkommen. In den vergangenen fünf Jahren hat das Wachstum der Immobilienpreise das Wachstum des realen Einkommens um 16 Prozent überholt, erklärte eine Analystin von Knight Frank. Dabei sind es besonders die Innenstadtlagen, welche hohe Preisanstiege zu verzeichnen haben.

Gründe für die aktuelle Preisdynamik gibt es mehr als genug: Einerseits werden sowohl Speckgürtellagen als auch die Innenstädte der Metropolen zu immer beliebteren Wohnstandorten. Andererseits investieren internationale Käufer gerne in deutsche Immobilien, da die marktüblichen Preise im internationalen Vergleich nach wie vor als erschwinglich gelten; man wage nur einmal den Blick nach Paris oder London.

Auch die Angebotsverknappung am deutschen Markt treibt die Preisdynamik weiter an. Diese Entwicklung stellt besonders Familien vor eine Problematik: Das gewünschte Eigenheim – besonders in den deutschen Metropolen – können selbst Familien mit einem Jahreseinkommen von mehr als 150.000 Euro nicht mehr in jedem Fall bezahlen.

Worst-Case-Szenarion bedenken

Wer eine Wohnung kauft, um darin selbst zu wohnen, sollte dabei nicht auf große Wertsteigerungen hoffen. Für alle Immobilien gilt: Steigen die Zinsen, schrumpfen die Beleihungswerte – dies drückt den Preis.

Daher sollte immer das Worst-Case-Szenario durchgedacht werden, zum Beispiel wenn man sich trennt oder scheiden lässt während einer Hochzinsphase, was oft hohe finanzielle Verluste nach sich zieht.

Doch nicht nur familiäre Veränderungen, sondern auch Instandhaltungsmaßnahmen sollten frühzeitig in die Kostenkalkulation einbezogen werden. Denn Sanierungen an Sanitäranlagen, Wärmedämmung oder Elektrik können kostspielig sein.

Diese absehbaren Ausgaben gilt es bereits im Vorfeld vom erwarteten Wertzuwachs der Immobilie abzuziehen, um im Nachhinein keine Überraschungen zu erleben.

Eigentum bedeutet mehr als Vermögenssicherheit, hohe Renditen und Wertsteigerungen

Der Wunsch nach Wohneigentum ist besonders bei Familien ungebrochen hoch. Spätestens wenn Kinder geplant sind, setzten viele Familien die Idee der eigenen vier Wände in die Tat um. Für Kaufinteressenten gilt dann: realistisch bleiben!

Eigentum bedeutet nicht mehr bedenkenlose Vermögenssicherheit, hohe Renditen oder deutliche Wertsteigerungen – wer danach sucht, sollte lieber mit dem eigenen Finanzberater über alternative Investmentmöglichkeiten sprechen.

Denn nur mit einem ehrlichen Kostenplan kann der Traum vom Eigenheim nicht nur geträumt, sondern auch Realität werden.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...