22. Januar 2020, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

Mcmakler 30-04-2018 45 in McMakler knackt die Milliarden-Marke

Das anvisierte Ziel, ein Transaktionsvolumen in Höhe von einer Milliarde zu erreichen, wurde mehr als erreicht. „Wir haben die eine Milliarde bereits im Oktober geknackt und übertreffen die Summe mit 1,25 Milliarden Euro nun deutlich. Dementsprechend rechnen wir auch für 2020 eher mit drei Milliarden Euro als mit zwei Milliarden Euro vermitteltes Transaktionsvolumen“, kommentiert Felix Jahn, Gründer und CEO von McMakler. Damit hat sich das vermittelte Immobilienvolumen 2019 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt.

Eine kontinuierliche personelle Aufstockung begleitet das betriebliche Wachstum. Mit insgesamt 550 Mitarbeitern, davon 270 regionale Makler, die mehrheitlich festangestellt sind, avanciert das Proptech zu einem der attraktivsten Arbeitgeber der deutschen Immobilienbranche. „Dabei bieten wir unseren Maklern nicht nur ein attraktives Festgehalt und eine ungedeckelte Provision, sondern liefern auch alle Kundenkontakte, die bereits als verkaufsinteressiert vorqualifiziert sind. Daraus ergeben sich ein riesiges Auftragspotenzial und lukrative Verdienstmöglichkeiten bei leistungsbezogenen Verträgen“, ergänzt Jahn von McMakler. Und weiter: „Wir rekrutieren deutschlandweit. Schon heute sind unsere Regionalvertretungen in über 100 Städten und Ballungszentren zu finden.“

Das Gesamtinventar liegt zum Jahresende bei deutlich mehr als 2.000 Objekten. Der Bekanntheitsgrad der Marke konnte auf 28 Prozent gesteigert werden, womit McMakler auf Platz zwei der bekanntesten deutschen Makler und nur noch vier Prozent hinter dem Erstplatzierten liegt.

Auch die ausländischen Geschäftsbereiche von McMakler ziehen positiv Bilanz. In Österreich vermittelte das Unternehmen 2019 Immobilien in Höhe von 40 Millionen Euro und damit drei Mal mehr als im Vorjahr. Aktuell beschäftigt McMakler an den österreichischen Standorten Wien, Salzburg, Graz, Innsbruck und Linz 22 Mitarbeiter, davon 18 professionelle Makler mit regionalem Know-how. Außerdem profitieren seit Anfang 2019 Kunden in Paris und Umgebung von den umfangreichen Vermarktungsdienstleistungen rund um den Immobilienverkauf mit McMakler. Das französische Team ist auf 17 Mitarbeiter mit sieben Maklern angewachsen und hat 13 Immobilien erfolgreich vermittelt.

Wie lautet also die wichtigste Botschaft für 2020? „Wir haben weitere Rekordmarken im Blick. Unser operatives Geschäft und der weitere Ausbau der digitalen Strukturen zeigt auf allen Ebenen enormes Potenzial. Außerdem erlaubt uns unsere Kapitalstärke, weiteres innovatives Wachstum zu forcieren, um neue Kunden und Regionen sowie zusätzliche Segmente zu erschließen“, antwortet der CEO von McMakler.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...