23. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADGI: Nettomittelzuflüsse in 2004 erhöht

Die Allianz Dresdner Global Investors, Frankfurt, hat im vergangenen Jahr sowohl den Nettomittelzufluss als auch das verwaltete Fondsvermögen gesteigert. Der Gruppe flossen 2,16 Milliarden Euro neue Gelder zu. Maßgeblich zum guten Absatzergebnis trug nach Unternehmensangaben das Konzept des Integrierten Finanzdienstleisters bei. So wurde der Absatz über die Allianz im dritten Jahr in Folge weiter ausgebaut. Das von Allianz Dresdner Global Investors verwaltete Fondsvermögen erreichte mit 56 Milliarden Euro einen neuen Höchststand.

In den Bereich Rentenfonds flossen in 2004 knapp 5,5 Milliarden Euro. Das Fondsvermögen stieg in diesem Segment auf über 30 Milliarden Euro. Spitze beim Nettomittelaufkommen und Fondsvermögen waren einmal mehr die Euro Bond Total Return Fonds. Knapp 1,9 Milliarden Euro flossen in dieses innovative Rentenfondskonzept. Mit über sechs Milliarden Euro sind die Euro Bond Total Return Fonds im vergangenen Jahr nicht nur zu der volumenstärksten Fondsgruppe innerhalb des Konzerns aufgestiegen, der dit-Euro Bond Total Return ist im vergangenen Jahr auch zum größten Rentenfonds in Deutschland avanciert.

Im Gegensatz zu den Rentenfonds verzeichneten die anderen Vermögensklassen 2004 netto Rückflüsse. Aus Aktienfonds zogen Anleger 1,63 Mrd. Euro ab. Geldmarktfonds verzeichneten Abgaben in Höhe von 1,66 Mrd. Euro. Vergleichsweise erfreulich verlief laut Unternehmen das Geschäft mit den im vergangenen Jahr aufgelegten Dach-Hedgefonds. Knapp 400 Millionen Euro sind aktuell in dieser neuen Asset Klasse angelegt. Seit dem 7. Februar 2005 sind die beiden Dach-Hedgefonds dit-PortfolioOptimizer und dit-PortfolioOptimizer Plus zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Insgesamt hat Allianz Dresdner Global Investors im vergangenen Jahr ihre Produktpalette erweitert und elf neue Produkte aufgelegt (zwei Aktien-, vier Renten-, zwei Garantie-, einen Dach- und zwei Dach-Hedgefonds). Damit umfasst das Produktportfolio nun 202 Fonds. Den 2004 neu aufgelegten Fonds flossen insgesamt knapp zwei Milliarden Euro zu.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...