25. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS baut Marktposition aus

Die DWS hat das Jahr 2005 mit Rekordzuflüssen abgeschlossen und seine führende Stellung im Markt ausgebaut. Von Januar bis Oktober sammelte die Deutsche Bank-Tochter netto 11,2 Milliarden Euro ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 4,5 Milliarden Euro. Knapp die Hälfte ? annähernd fünf Milliarden Euro ? flossen Geldmarktfonds zu. Die übrigen Zuflüsse verteilten sich auf Aktienfonds mit 3,1 Milliarden Euro, Rentenfonds mit 1,8 Milliarden und Mischfonds mit 1,3 Milliarden Euro.

Das verwaltete Fondsvermögen stieg auf 108,1 Milliarden Euro (88,6 Milliarden in 2004). Damit festigte die DWS ihre Führungsrolle in der deutschen Fondsbranche mit einem Marktanteil von 24,3 Prozent (Vorjahr 23,8 Prozent).

Im kommenden Jahr will die DWS speziell das Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten forcieren. ?Der gesamte Vorsorgemarkt von privater und betrieblicher Altersvorsorge in Deutschland wird von heute einer Billion Euro auf fünf Billionen Euro in 2030 wachsen. Dabei wird in der privaten Altersvorsorge der Anteil individueller Sparformen ? also Fondssparpläne ? sich gegenüber kollektiven Anlageformen überlegen zeigen und durchsetzen?, hofft Axel Benkner, Sprecher des Geschäftsführers der DWS.

Das Geschäft mit Riester-Produkten ziehe an und auch der Absatz fondsgebundener Lebens- und Rentenversicherungen, denen DWS-Produkte zugrundeliegen, sei mit einem Volumen von 2,3 Millionen sehr erfreulich. Im kommenden Jahr wird die DWS, so Benkner, den DWS ZukunftsFonds lancieren, einem Lebenszyklus-Modell bestehend aus globalen Aktien, Renten und Immobilien. Die anfängliche Aktienquote von 80 Prozent werde mit zunehmender Laufzeit zugunsten Renten- und Geldmarkt-Titel reduziert.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...