Anzeige
25. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS-Schwellenländer-Fonds im Vertrieb

Der am 25. April 2005 aufgelegte DWS Invest Emerging Yield Plus hat die Vertriebszulassung für Deutschland erhalten. Mit dem Rentenfonds können Anleger von Zins- und Währungschancen in Schwellenländern profitieren. Seit Auflegung wurde eine Wertentwicklung von 3,9 Prozent erzielt. Christian Schiweck, Leiter der Emerging Markets-Rentengruppe der DWS: ?Chinas Aufwertung gegenüber dem US-Dollar bestätigt uns in der Einschätzung, dass kräftiges Wirtschaftswachstum und große Exportkraft eine starke Währung bedeutet. Asiatische Währungen stehen, wie auch osteuropäische und lateinamerikanische Währungen, verstärkt unter Aufwertungsdruck.?

Viele Schwellenländer können laut DWS etwas bieten, was Anleger in den Industrieländern vergeblich suchen: Hohe Zinsen auf Wertpapiere mit kurzer Laufzeit. Kurzläufer zum Beispiel aus der Türkei, Brasilien, Südafrika oder Indien werden in den jeweiligen lokalen Währungen derzeit in einer Größenordnung von 4,5 bis 20 Prozent verzinst. Das sei weit jenseits dessen, was nominell mit entsprechenden Euro-Kurzläufern verdient werden könne.

Das Management des DWS Invest Emerging Yield Plus (ISIN LU0216973544) investiert flexibel in verzinsliche Wertpapiere von Emittenten aus Schwellenländern mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von bis zu 18 Monaten beziehungsweise in derivative Finanzinstrumente wie Termin- und Optionsgeschäfte, die auf lokale Schwellenländer-Währungen lauten. Die dynamische Währungszusammenstellung orientiert sich an den Zinsaufschlägen und dem Aufwertungspotenzial. Das Management des Fonds wird jährlich mit 1,1 Prozent vergütet.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...