25. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS-Schwellenländer-Fonds im Vertrieb

Der am 25. April 2005 aufgelegte DWS Invest Emerging Yield Plus hat die Vertriebszulassung für Deutschland erhalten. Mit dem Rentenfonds können Anleger von Zins- und Währungschancen in Schwellenländern profitieren. Seit Auflegung wurde eine Wertentwicklung von 3,9 Prozent erzielt. Christian Schiweck, Leiter der Emerging Markets-Rentengruppe der DWS: ?Chinas Aufwertung gegenüber dem US-Dollar bestätigt uns in der Einschätzung, dass kräftiges Wirtschaftswachstum und große Exportkraft eine starke Währung bedeutet. Asiatische Währungen stehen, wie auch osteuropäische und lateinamerikanische Währungen, verstärkt unter Aufwertungsdruck.?

Viele Schwellenländer können laut DWS etwas bieten, was Anleger in den Industrieländern vergeblich suchen: Hohe Zinsen auf Wertpapiere mit kurzer Laufzeit. Kurzläufer zum Beispiel aus der Türkei, Brasilien, Südafrika oder Indien werden in den jeweiligen lokalen Währungen derzeit in einer Größenordnung von 4,5 bis 20 Prozent verzinst. Das sei weit jenseits dessen, was nominell mit entsprechenden Euro-Kurzläufern verdient werden könne.

Das Management des DWS Invest Emerging Yield Plus (ISIN LU0216973544) investiert flexibel in verzinsliche Wertpapiere von Emittenten aus Schwellenländern mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von bis zu 18 Monaten beziehungsweise in derivative Finanzinstrumente wie Termin- und Optionsgeschäfte, die auf lokale Schwellenländer-Währungen lauten. Die dynamische Währungszusammenstellung orientiert sich an den Zinsaufschlägen und dem Aufwertungspotenzial. Das Management des Fonds wird jährlich mit 1,1 Prozent vergütet.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...