Anzeige
24. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleine Fonds erhöhen Kosten unnötig

Ein unabhängiger Arbeitskreis aus der Vermögensverwaltungsbranche sieht in einer stärkeren Integration der Fondsindustrie insbesondere Kostenvorteile für die Anleger. Ein aktuell veröffentlichter Abschlussbericht offenbart, dass gesetzliche Auflagen, regulatorische Hürden und kultureller Protektionismus Fondsanbieter davon abhalten, europaweit zu operieren. Mit der Folge, dass Investoren in Europa bis zu 0,2 Prozent höhere Fondskosten bezahlen müssten als nötig wäre, wenn die Fonds größer wären.

?Viele europäische Vermögensverwalter bieten die gleichen oder ähnliche Fonds in mehr als einem Domizil an, und im Allgemeinen sind diese Fonds relativ klein?, sagt Jean-Baptiste de Franssu, Chief Executive Officer von Invesco für Kontinentaleuropa. Aufgrund der Vielzahl an kleinen Fonds verliert ein Anleger, der in den kommenden 30 Jahren monatlich 100 Euro für die Altersvorsorge spart, zwischen 400 und 6.000 Euro – ungeachtet der Perfomance bedingten Faktoren, heißt es in dem Bericht des Arbeitskreises.

Zu den Teilnehmern zählten die Unternehmen PricewaterhouseCoopers, Invesco Continental Europe, Mercer Oliver Wyman, Feri Fund Market Information, Morgan Stanley, Financial Research Corporation, JP Morgan und Feri Fund Information.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...