5. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank bietet Altersvorsorgekonto an

Die Postbank offeriert in Kooperation mit der Investmentbank Goldman Sachs seit Anfang Juli mit dem ?Postbank Altersvorsorgekonto” einen neuen Baustein zur privaten Altersvorsorge. Der Kontoinhaber erhält damit die Chance auf Kursgewinne der 50 bedeutendsten europäischen Aktien (Euro Stoxx 50SM). Mit dem Altersvorsorgekonto investieren Anleger ihr Geld in eine Kombination aus zwei Zertifikaten. Die Postbank bietet diesen Ergänzungsbaustein zur privaten Altersvorsorge wahlweise mit den Fälligkeiten 30. Juni 2010, 2015, 2020, …2040 an.

Außerdem sind neben regelmäßigen Einzahlungen über einen Sparplan ab 50 Euro monatlich auch individuelle Ein- und Auszahlungen möglich, teilte das Unternehmen mit. Für die geleisteten Einzahlungen gebe es zudem eine 100-prozentige Rückzahlungsgarantie zum Ende der jeweiligen Laufzeit.

Mit diesem Angebot möchte die Postbank exakt auf die Wünsche der Bevölkerung eingehen. Denn Umfragen aus den Jahren 2004 und 2005 hatten ergeben, dass sich die Bevölkerung in puncto Altersvorsorge an erster Stelle Sicherheit wünsche. Darüber hinaus sei aber auch eine hohe Verzinsung und die jederzeitige Verfügbarkeit des Geldes wichtig.

Zur Verknüpfung dieser Anleger-Ziele verteilt das Postbank Altervorsorgekonto die Einzahlungen der Kunden auf ein Renten- und ein Aktien-Zertifikat bezogen auf Aktien, die im Euro Stoxx 50SM enthalten sind. Vorteil: Steigen die dem Euro Stoxx 50SM zugrunde liegenden Aktien im Wert, bleiben durch das Aktien-Zertifikat die Erträge nach einjähriger Haltedauer beim Anleger steuerfrei.

Zusätzlich können Familie oder Partner über eine Risikolebensversicherung abgesichert werden. Sie zahlt den Hinterbliebenen die Differenz zwischen dem bewerteten Depotbestand und dem vom Kontoinhaber definiertem Sparziel von bis zu 50.000 Euro.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...