Anzeige
Anzeige
3. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Derivate Forum fordert Ehren-Kodex

In seiner konstituierenden Sitzung fordert das ?Strategic Board? des Derivate Forums einen verantwortungsvollen Umgang der Marktteilnehmer mit dem Vertrauen der Anleger und regt eine Selbstregulierung der Branche durch einen Derivate-Kodex an. Von den Regulierungsbehörden fordert das Strategic Board faire und einfache steuerliche Rahmenbedingungen sowie den Export deutscher Regulierung nach Europa. Das Strategic Board besteht aus sieben Mitgliedern der Geschäftsleitung der im Derivate Forum organisierten führenden Emittenten von derivativen Wertpapieren.

?Die wachsende wirtschaftliche Bedeutung für den Finanzplatz Deutschland, die erheblichen Exportpotenziale und die Schaffung attraktiver zukunftsorientierter Arbeitsplätze in Deutschland erfordern ein verantwortungsvolles Vorgehen hinsichtlich fiskalischer und marktpolitischer Aspekte?, unterstrich Heinz Hilgert, Mitglied des Vorstandes/Investment Banking & Treasury der DZ Bank, im Anschluss an seine Wahl zum Vorsitzenden und Sprecher des Strategic Board. ?Der deutsche Retail-Derivatemarkt ist mit aktuell 85 Milliarden Euro Anlagevolumen und einem jährlichen Wachstum von rund 40 Prozent ein Wachstumsmotor erster Güte. Dies zeigt die Statistik des Derivate Forums, die sich inzwischen zum Branchenstandard entwickelt hat.?

Schon jetzt ist die Zertifikate-Branche ein bedeutender Teil der Finanzindustrie: So wurden durch die Strukturierung, die Emission und den Vertrieb derivativer Wertpapiere 2.000 Arbeitsplätze mittelbar und unmittelbar geschaffen bzw. gesichert. Das aktuelle Steueraufkommen der Branche beläuft sich nach Schätzung des Derivate Forums auf rund eine Milliarde Euro. Zudem seien die deutschen Emittenten derivativer Wertpapiere international erfolgreich: Sie exportierten ihre Produktinnovationen nach Italien, Österreich, Tschechien, Frankreich, Portugal, in die Schweiz und nach Hongkong. Sie spielten häufig eine führende Rolle auf den dortigen Märkten, die noch enormes Potenzial böten.

Die Emittenten fordert das Strategic Board zum verantwortungsvollen Umgang mit dem Vertrauen der Anleger auf. Insbesondere sollten die Anstrengungen für Transparenz und Verständlichkeit verstärkt werden. Dem Privatanleger und seinen Beratern solle die Navigation im Markt erleichtert werden. ?Sinnvoll wäre ein Derivate-Kodex in dem die ?best practices? der Industrie verankert werden?, erläutert Heinz Hilgert.

Für das Entstehen eines grenzüberschreitenden Derivatemarktes sieht das Strategic Board die Notwendigkeit, attraktive und vor allem faire steuerliche Rahmenbedingungen in Europa zu schaffen. ?Wir brauchen den Wettbewerb der Ideen und nicht den Wettbewerb der Regularien?, waren sich die Vertreter des Strategic Board einig. Eine Vereinheitlichung der Regulierung in Europa sollte sich daher an Deutschland orientieren, da hier nachweislich eine Win-Win-Situation für Anleger und Emittenten geschaffen werden konnte. Dabei fungiert das Derivate Forum als Brückenbauer zwischen Emittenten und Anlegern und etabliert sich so als die zentrale Interessenvertretung der Branche.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...