Anzeige
15. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds mit Mischprodukten beliebt

Bei der Auswahl von Dachfonds bevorzugen Anleger in Deutschland laut einer aktuellen Studie von Fidelity Mischfonds. In Produkte, die sowohl Aktien als auch Anleihen enthalten, ist danach mit Abstand das meiste Kapital investiert. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro bleibt die Deka-Gruppe – trotz leichter Einbußen beim Marktanteil – der bedeutendste Anbieter.

Anleger vertrauen Dachfonds immer mehr Geld an. Das Gesamtvolumen der zugelassenen Produkte stieg innerhalb eines halben Jahres von Januar bis Juni 2006 um elf Prozent auf 45,2 Milliarden Euro. Ende 2004 waren 23,9 Milliarden Euro in Dachfonds investiert. In einem Zeitraum von eineinhalb Jahren hat sich das Volumen damit nahezu verdoppelt. Von den starken Zuwächsen profitierten insbesondere gemischte Portfoliolösungen mit einem hohen Anteil an festverzinslichen Wertpapieren. So stieg innerhalb des ersten Halbjahres 2006 das Volumen in der Kategorie Mischfonds Euro defensiv (Aktienanteil bis 35 Prozent) um ein Drittel auf 13,2 Milliarden Euro. Der Anteil am Marktvolumen stieg um 5 Prozentpunkte und beträgt mittlerweile 29,2 Prozent. Damit verdrängten defensiv ausgerichtete Mischfonds die bislang bedeutendste reine Aktiendachfondskategorie Aktien weltweit, die einen Volumenanteil von 29,0 Prozent aufweist, vom Spitzenplatz.

Die drittgrößte Dachfondskategorie bilden Mischfonds Euro ausgewogen (Aktienanteil bis 60 Prozent) mit einem Volumen von 11,9 Milliarden Euro. Auf dem vierten Platz folgt die Kategorie Mischfonds Euro aggressiv (Aktienanteil bis zu 75 Prozent), die ein Volumen von 4,1 Milliarden Euro besitzt. Gemeinsam erzielen die drei Kategorien gemischter Dachfonds einen Volumenanteil von 64,6 Prozent am Gesamtmarkt.

“Die große Beliebtheit der gemischten Dachfonds zeigt, dass die Anleger zunehmend Lösungen nachfragen, die mehrere Anlageklassen in einem Produkt verbinden und dadurch eine breite Streuung des Kapitals ermöglichen. Gleichzeitig ist aber auch eine zunehmende Verschiebung zu Dachfonds mit einem niedrigen Aktienanteil zu beobachten. Diese defensive Ausrichtung mindert zwar das Risiko zwischenzeitlicher Wertschwankungen, trübt auf lange Sicht aber auch die Renditeaussichten der Anleger”, sagte Andreas Schmid, Leiter Vertrieb Privatbanken und Vermögensverwalter bei Fidelity International in Deutschland.

Die zur Sparkassengruppe gehörende Deka führt mit einem Marktanteil von 41,4 Prozent (Ende 2005: 42,5 Prozent) nach wie vor die Rangliste der größten Dachfondsanbieter in Deutschland an. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro in Dachfonds vereinigt die Gesellschaft mehr Volumen auf sich als die übrigen Top Ten der Dachfondsanbieter zusammen. Auf Platz Zwei der größten Dachfondsanbieter folgt die DWS mit einem verwalteten Vermögen von 5,9 Milliarden Euro. Die Gesellschaft vergrößerte ihren Marktanteil um 1,2 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent. Einige namhafte Branchengrößen verzeichneten Einbußen beim Marktanteil.

So besitzt die drittplatzierte Gesellschaft Union Investment mit einem verwalteten Volumen von 3,0 Milliarden Euro einen Marktanteil von 6,7 Prozent nach 7,1 Prozent Ende 2005. Auch Cominvest (Platz 5), AM Generali Invest Luxembourg S.A. (Platz 6), AXA (Platz 9) sowie die Volksbanken KAG (Platz 10) verzeichneten ein Minus beim Marktanteil. Die Gesellschaften APO und SEB behaupteten unverändert ihre Marktanteile. Fidelity erstellt die Dachfondsstudie in einem halbjährlichen Rhythmus in Zusammenarbeit mit dem Fondsanalysehaus Morningstar.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...