Anzeige
Anzeige
15. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds mit Mischprodukten beliebt

Bei der Auswahl von Dachfonds bevorzugen Anleger in Deutschland laut einer aktuellen Studie von Fidelity Mischfonds. In Produkte, die sowohl Aktien als auch Anleihen enthalten, ist danach mit Abstand das meiste Kapital investiert. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro bleibt die Deka-Gruppe – trotz leichter Einbußen beim Marktanteil – der bedeutendste Anbieter.

Anleger vertrauen Dachfonds immer mehr Geld an. Das Gesamtvolumen der zugelassenen Produkte stieg innerhalb eines halben Jahres von Januar bis Juni 2006 um elf Prozent auf 45,2 Milliarden Euro. Ende 2004 waren 23,9 Milliarden Euro in Dachfonds investiert. In einem Zeitraum von eineinhalb Jahren hat sich das Volumen damit nahezu verdoppelt. Von den starken Zuwächsen profitierten insbesondere gemischte Portfoliolösungen mit einem hohen Anteil an festverzinslichen Wertpapieren. So stieg innerhalb des ersten Halbjahres 2006 das Volumen in der Kategorie Mischfonds Euro defensiv (Aktienanteil bis 35 Prozent) um ein Drittel auf 13,2 Milliarden Euro. Der Anteil am Marktvolumen stieg um 5 Prozentpunkte und beträgt mittlerweile 29,2 Prozent. Damit verdrängten defensiv ausgerichtete Mischfonds die bislang bedeutendste reine Aktiendachfondskategorie Aktien weltweit, die einen Volumenanteil von 29,0 Prozent aufweist, vom Spitzenplatz.

Die drittgrößte Dachfondskategorie bilden Mischfonds Euro ausgewogen (Aktienanteil bis 60 Prozent) mit einem Volumen von 11,9 Milliarden Euro. Auf dem vierten Platz folgt die Kategorie Mischfonds Euro aggressiv (Aktienanteil bis zu 75 Prozent), die ein Volumen von 4,1 Milliarden Euro besitzt. Gemeinsam erzielen die drei Kategorien gemischter Dachfonds einen Volumenanteil von 64,6 Prozent am Gesamtmarkt.

“Die große Beliebtheit der gemischten Dachfonds zeigt, dass die Anleger zunehmend Lösungen nachfragen, die mehrere Anlageklassen in einem Produkt verbinden und dadurch eine breite Streuung des Kapitals ermöglichen. Gleichzeitig ist aber auch eine zunehmende Verschiebung zu Dachfonds mit einem niedrigen Aktienanteil zu beobachten. Diese defensive Ausrichtung mindert zwar das Risiko zwischenzeitlicher Wertschwankungen, trübt auf lange Sicht aber auch die Renditeaussichten der Anleger”, sagte Andreas Schmid, Leiter Vertrieb Privatbanken und Vermögensverwalter bei Fidelity International in Deutschland.

Die zur Sparkassengruppe gehörende Deka führt mit einem Marktanteil von 41,4 Prozent (Ende 2005: 42,5 Prozent) nach wie vor die Rangliste der größten Dachfondsanbieter in Deutschland an. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro in Dachfonds vereinigt die Gesellschaft mehr Volumen auf sich als die übrigen Top Ten der Dachfondsanbieter zusammen. Auf Platz Zwei der größten Dachfondsanbieter folgt die DWS mit einem verwalteten Vermögen von 5,9 Milliarden Euro. Die Gesellschaft vergrößerte ihren Marktanteil um 1,2 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent. Einige namhafte Branchengrößen verzeichneten Einbußen beim Marktanteil.

So besitzt die drittplatzierte Gesellschaft Union Investment mit einem verwalteten Volumen von 3,0 Milliarden Euro einen Marktanteil von 6,7 Prozent nach 7,1 Prozent Ende 2005. Auch Cominvest (Platz 5), AM Generali Invest Luxembourg S.A. (Platz 6), AXA (Platz 9) sowie die Volksbanken KAG (Platz 10) verzeichneten ein Minus beim Marktanteil. Die Gesellschaften APO und SEB behaupteten unverändert ihre Marktanteile. Fidelity erstellt die Dachfondsstudie in einem halbjährlichen Rhythmus in Zusammenarbeit mit dem Fondsanalysehaus Morningstar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...