Anzeige
9. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick: Stagnation und volatile Aktienmärkte halten an

Die globale Konjunkturverlangsamung setzt sich im zweiten Halbjahr bei weiterhin volatilen Aktienmärkten fort und weitet sich auf sämtliche geografische Regionen aus. Das glauben die Analysten der Genfer Privatbank Syz & CO, die allerdings trotz des skizzierten Szenarios einige ?Wachstumsinseln? sehen.

Notenbanken in der Zwickmühle

Einzig den Schwellenländern trauen die Syz-Analysten zu, ?sich relativ gut zu halten?, wenn eine allzu starke Teuerung und damit die Risiken sozialer Unruhen ausbleiben. Die Spielräume der Zentralbanken seien zwar durch den Höhenflug der Rohstoffpreise erheblich geschrumpft. Die Experten sehen allerdings Licht am Ende des Tunnels: Bei den Energiepreisen sei im Zuge des verlangsamten Wachstumstempos mit einer Stabilisierung zu rechnen, was auch einen Rückgang der Inflation erwarten ließe. Die EZB könne somit ihren Straffungskurs aufgeben und die Fed damit beginnen, ihre Geldpolitik zu normalisieren. Die Folge wäre eine steilere Zinskurve in Europa und ein gegenüber dem Euro aufwertender Dollar.

Die Aktienmärkte würden indes trotz des derzeit attraktiven Bewertungsniveaus nur profitieren, wenn sich der US-Immobilienmarkt stabilisiert und sich die Credit Spreads entspannen, so die Syz-Einschätzung. Es sei im zweiten Halbjahr weiterhin mit erhöhter Volatilität zu rechnen. Allerdings seien die Solidität der Unternehmen und ihre Fähigkeit, Cash-Flow zu erzeugen, deutlich höher als beispielsweise zu Beginn des Jahrzehnts. Insofern gäbe es keinen Grund für zu großen Pessimismus, auch wenn das derzeitige Umfeld für die Aktienmärkte nicht günstig sei.

Finanztitel weiterhin kritisch

Die Bank Syz & CO sieht gute Einstiegsmöglichkeiten beim US-Dollar und rät, Engagements bei zyklischen oder rohstoffbezogenen Währungen zurückzufahren. Finanztitel seien weiterhin kritisch zu bewerten, lediglich für Versicherer gelte dies nur mit Abstrichen, da sie weniger stark von notleidenden Hypothekendarlehen betroffen wären. Die Einstiegspreise erstklassiger Bankwerte beurteilen die Analysten allerdings als verlockend. Große Skepsis sei dort aber gegenüber Gesellschaften mit mittelmäßiger und geringer Kapitalisierung angebracht.

Die Genfer selbst werden in der zweiten Jahreshälfte verstärkt auf Alternative Investments setzen und die Cash-Quote in ihren Portfolios senken, so das Bankhaus. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...