Anzeige
Anzeige
9. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick: Stagnation und volatile Aktienmärkte halten an

Die globale Konjunkturverlangsamung setzt sich im zweiten Halbjahr bei weiterhin volatilen Aktienmärkten fort und weitet sich auf sämtliche geografische Regionen aus. Das glauben die Analysten der Genfer Privatbank Syz & CO, die allerdings trotz des skizzierten Szenarios einige ?Wachstumsinseln? sehen.

Notenbanken in der Zwickmühle

Einzig den Schwellenländern trauen die Syz-Analysten zu, ?sich relativ gut zu halten?, wenn eine allzu starke Teuerung und damit die Risiken sozialer Unruhen ausbleiben. Die Spielräume der Zentralbanken seien zwar durch den Höhenflug der Rohstoffpreise erheblich geschrumpft. Die Experten sehen allerdings Licht am Ende des Tunnels: Bei den Energiepreisen sei im Zuge des verlangsamten Wachstumstempos mit einer Stabilisierung zu rechnen, was auch einen Rückgang der Inflation erwarten ließe. Die EZB könne somit ihren Straffungskurs aufgeben und die Fed damit beginnen, ihre Geldpolitik zu normalisieren. Die Folge wäre eine steilere Zinskurve in Europa und ein gegenüber dem Euro aufwertender Dollar.

Die Aktienmärkte würden indes trotz des derzeit attraktiven Bewertungsniveaus nur profitieren, wenn sich der US-Immobilienmarkt stabilisiert und sich die Credit Spreads entspannen, so die Syz-Einschätzung. Es sei im zweiten Halbjahr weiterhin mit erhöhter Volatilität zu rechnen. Allerdings seien die Solidität der Unternehmen und ihre Fähigkeit, Cash-Flow zu erzeugen, deutlich höher als beispielsweise zu Beginn des Jahrzehnts. Insofern gäbe es keinen Grund für zu großen Pessimismus, auch wenn das derzeitige Umfeld für die Aktienmärkte nicht günstig sei.

Finanztitel weiterhin kritisch

Die Bank Syz & CO sieht gute Einstiegsmöglichkeiten beim US-Dollar und rät, Engagements bei zyklischen oder rohstoffbezogenen Währungen zurückzufahren. Finanztitel seien weiterhin kritisch zu bewerten, lediglich für Versicherer gelte dies nur mit Abstrichen, da sie weniger stark von notleidenden Hypothekendarlehen betroffen wären. Die Einstiegspreise erstklassiger Bankwerte beurteilen die Analysten allerdings als verlockend. Große Skepsis sei dort aber gegenüber Gesellschaften mit mittelmäßiger und geringer Kapitalisierung angebracht.

Die Genfer selbst werden in der zweiten Jahreshälfte verstärkt auf Alternative Investments setzen und die Cash-Quote in ihren Portfolios senken, so das Bankhaus. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...