Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carmignac enttäuscht von Zinssenkung

Die Zinssenkung der EZB fällt mit 0,75 Basispunkte unzureichend aus. So kommentiert Frédéric Leroux, Chefökonom und Absicherungsspezialist des französischen Vermögensverwalters Carmignac Gestion mit Sitz in Paris die jüngsten Maßnahmen der europäischen Zentralbank.

Trichet sieht Gefahren nicht

“Notenbankchef Trichet hat die Schwere des Deflationsdrucks bislang nicht erfasst, mit dem die europäischen Wirtschaften konfrontiert sind”, so Leroux. Die Zinssenkung müsse vor dem Hintergrund gesehen werden, dass die schwedische Zentralbank Riksbank eine Lockerung um 175 Basispunkte und die britische Notenbank um 100 Basispunkte beschlossen habe.

Aus den Verlautbarungen Trichets nach der Notenbanksitzung werde deutlich, dass er nicht an eine bevorstehende Deflation in Europa glaubt. Seine Interpretation der aktuellen Lage beschränke sich auf die Feststellung einer Desinflation, also einer Abschwächung der Inflation, in der Eurozone. “Trichet weigert sich, diese Abschwächung der Geldentwertung als Deflation zu bezeichnen. Damit unterschätzt er jedoch den Ernst der Lage”, erklärt Carmignac-Mann Leroux: “An dieser Stelle sei daran erinnert, dass die EZB noch im vergangenen Juli die Zinsen erhöht hat!”

Auch deutsche Regierung auf dem Holzweg

“Angela Merkel schätzt die Lage übrigens genauso falsch ein – die Unterstützung des europäischen Konjunkturpakets ist für sie nur ein Lippenbekenntnis”, so Leroux weiter.Der Carmignac-Chefökonom jedenfalls ist überzeugt, dass in Europa sehr wohl ein deutlicher Deflationsdruck vorhanden ist. Positiv ist seiner Meinung nach immerhin, dass die angelsächsischen Länder zu drastischen Schritten bereit seien: “Natürlich sind diese auch stärker von den Auswirkungen des Schuldenabbaus in der Weltwirtschaft betroffen und werden deshalb möglicherweise stärker unter den Folgen der Deflation leiden. Jedenfalls ist ihre Entschlossenheit eine gute Sache für die Eurozone, die von der positiven Auswirkung der geld- und haushaltspolitischen Maßnahmen der USA, Grossbritanniens und auch Chinas profitieren dürfte.” (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...