24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS will Steuern sparen

Die Frankfurter Fondsgesellschaft und Deutsche-Bank-Tochter DWS hat den Fonds StepInvest Top Dividende (DE000DWS0N82) aufgelegt. Mit diesem Konzept sollen Anleger die steuerliche Übergangsfrist der Abgeltungssteuer bis zum Stichtag 1. Januar 2009 nutzen und das Kapital danach schrittweise in Aktien umschichten.

Ähnlich einem Aktienfonds-Sparplan können Investoren so vom Durchschnittskosten-Effekt profitieren. Dieser Effekt entsteht bei einer regelmäßigen Anlage gleicher Beträge in Wertpapieren. Wertschwankungen der Titel führen dazu, dass Anleger im Durchschnitt seine Anteile bei gleich bleibenden Sparraten günstiger erhält, als würde er regelmäßig eine identische Menge von Anteilen kaufen. Denn bei höheren Anteilspreisen werden automatisch weniger Anteile gekauft, bei niedrigen Anteilspreisen entsprechend mehr.

Zum Start wird das Fondsvermögen vollständig in risikoarmen geldmarktnahen DWS-Fonds mit geringen steuerpflichtigen Zinserträgen angelegt. Ab Oktober 2008 geht es dann in 25 Monatsschritten in ein Aktien-Portfolio mit. Im November 2010 ist das Umschichten abgeschlossen. Dieses Portfolio entspricht dann weitgehend dem Fonds DWS Top Dividende, der weltweit in Aktien investiert, die eine höhere Dividende als der Marktdurchschnitt erwarten lassen.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent. Die Verwaltungsvergütung kostet bis zum 30. September 2009 0,8 Prozent, bis zum 30. September 2010 ein Prozent und danach 1,45 Proznet jährlich. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...