Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einfluss von Staatsfonds nimmt weiter zu

Die Bedeutung von Staatsfonds, sogenannten Sovereign Wealth Funds (SWFs), hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, immer öfter tauchen diese Akteure in den Schlagzeilen auf. Ad van Tiggelen, Senior Strategist bei ING Investment Management, glaubt, dass diese Entwicklung erst der Anfang eines langfristigen Trends ist.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen. Investierten die Staaten ihre Devisenüberschüsse bislang vorwiegend in Safety-First-Anlagen, vor allem Staatsanleihen, so nehmen sie zunehmend auch Aktien und Alternative Investments ins Visier. Übernahmen infrastruktureller Vermögenswerte und die Aufsehen erregenden Finanzspritzen für angeschlagene Kreditinstitute bereiten nicht wenigen Politikern in Europa und den USA Sorgen.

Doch van Tiggelen ist der Meinung, auch der private Finanzsektor werde die Präsenz der SWFs deutlich zu spüren bekommen. Die Nachfrage auf den Aktienmärkten werde künftig entscheidend von Staatsfonds mitbestimmt werden. Selbst wenn die SWFs ihre aktuelle strategische Ausrichtung beibehielten und etwa 40 Prozent ihrer Investments auf Aktien entfielen, könnten sie innerhalb der nächsten zehn Jahre fast zehn Prozent des weltweiten Aktienmarktes aufkaufen.

Der ING-Experte geht davon aus, dass die Manager der Staatsfonds ihre Anlagen breiter streuen werden um nicht zu viel Aufmerksamkeit von Politikern und Aufsichtsbehörden auf sich zu ziehen. Um aufkeimenden protektionistischen Tendenzen in Zielländern zu begegnen, würde SWF-Vermögen zunehmend an externe Vermögensverwalter ausgelagert werden und in stark diversifizierte Portfolios fließen. Mit Direktinvestitionen, beispielsweise über Minderheitsbeteiligungen an Konzernen, sei indes auch weiterhin zu rechnen. Es sei zu erwarten, dass Staatsfonds, besonders über größere Übernahmen, die Aktienkurse ganzer Marktsegmente massiv beeinflussen könnten, dies gelte es für Anleger und Manager bei der Sektorenallokation ins Kalkül zu ziehen.

Als wichtige Ziele für SWFs nennt van Tiggelsen den Konsumgüterbereich, Versorger, Erzeuger knapper Rohstoffe sowie Infrastruktur- und High-Tech-Unternehmen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...