Anzeige
Anzeige
27. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis: Kapitalerhöhung abgeschlossen

Der belgisch-niederländische Finanzdienstleister Fortis hat eine Kapitalerhöhung über 1,5 Milliarden Euro abgeschlossen.

Das Interesse bei institutionellen Anlegern sei groß gewesen. Die als Manager der Transaktion fungierenden Investmentgesellschaften Merrill Lynch, J.P. Morgan, Morgan Stanley und Fortis selbst platzierten im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens, also des Preisfindungsprozesses, 150.000 neu-emittierte Aktien im Wert von jeweils zehn Euro. Das teilte das Unternehmen gestern auf seiner Homepage mit.

Wie viele Wettbewerber ist Fortis im Zuge der Finanzkrise unter massiven Druck geraten. Unter der Woche büßte der im EuroStoxx 50 gelistete Titel über 15 Prozent ein und fiel auf fast zehn Euro. Nachdem der Allfinanzkonzern am gestrigen Donnerstag bekanntgab, seine Kapitaldecke um mehr als acht Milliarden Euro verstärken zu wollen, steigt der Kurs inzwischen wieder. Die Aktie notiert aktuell bei 10,80 Euro.

Fortis-Chef Jean-Paul Votron versprüht indes wenig Zuversicht: ?Wir erwarten keine baldige Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds und glauben, dass 2008 ein schwieriges Jahr für unsere Branche wird?, so Votrons Aussage in der Mitteilung. Zudem habe Fortis nach wie vor mit der Integration des übernommenen ehemaligen Konkurrenten ABN Amro zu kämpfen.

Die Analysten von Moody´s haben bereits reagiert: Die Agentur senkte das langfristige Emittentenrating heute von ?Aa3? auf ?A1?. Fortis verfehlte schon im ersten Quartal 2008 seine Gewinnerwartungen und musste Abschreibungen auf sein Wertpapierportfolio in Höhe von 380 Millionen Euro vornehmen (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...