22. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Russische Aktien zum Schnäppchenpreis

Die Kursverluste in Russland bieten nach Einschätzung von Angelika Millendorfer, Leiterin des Teams Emerging Markets Aktien bei Raiffeisen Capital Management, Einstiegschancen: “Die Panikverkäufe der letzten Wochen haben die Bewertungen unter den fairen Wert fallen lassen.”

“Die mittelfristigen Perspektiven Russlands hängen stark von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft ab. Insbesondere in den nächsten sechs Monaten dürften die Folgen der Finanzkrise noch zu heftigen Kursturbulenzen führen”, so die Schwellenland-Expertin. Eine mittelfristige Erholung der Rohstoffpreise gäbe dem Wirtschaftswachstum Schub: ?Sollte der Ölpreis im Schnitt auf 60 US-Dollar pro Barrel klettern, erwarten wir für 2009 ein russisches Wirtschaftswachstum von circa 3,5 Prozent, ein Budgetdefizit von 0,8 Prozent des BIP und ein Abwertung des Rubels.

Hilfe aus der Festgeldabteilung

Wie viele andere Regierungen hat auch die russische mehrere Stützungs- und Hilfspakete auf den Weg gebracht, vor allem, um dem russischen Bankensektor unter die Arme zu greifen. Diese Maßnahmen sind zwar auch für Russland kostspielig, müssen aber aufgrund angesammelter Gewinne aus der Zeit hoher Ölpreise nicht wie von den meisten anderen Nationen über Neuverschuldung finanziert werden. Für Millendorfer ist zu beobachten, dass im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise eine schleichende Wiederverstaatlichung wichtiger Industrieunternehmen erfolge.

?Neben der Rohstoffpreisentwicklung und der globalen Finanzkrise ist die vielfach sehr mangelhafte ?corporate governance? bei russischen Unternehmen aus unserer Sicht ein kritischer Punkt. Das Bild war diesbezüglich schon vor der Krise sehr heterogen. Es besteht die Gefahr, dass Unternehmen ihre Bemühungen in diesem Bereich in näherer Zukunft nicht intensivieren werden?, erklärt die Raiffeisen-Fondsmanagerin.

Krise zeigt Systemschwächen

Viel werde auch vom Krisenmanagement der russischen Regierung abhängen, so Millendorfer. Wichtig seien neben einer schnellen und effizienten Verwendung der finanziellen Ressourcen für die Stabilisierung des Bankensystems und für die Sicherung der kurzfristigen Refinanzierungen der Unternehmen eine balancierte Abwertung des Rubels sowie eine effektive Stimulierung der Volkswirtschaft durch vorgezogene Infrastrukturinvestitionen.

“Wie so oft zeigen sich in Krisenzeiten Systemschwächen besonders stark, auch in Russland. In der Unternehmensbewertung trägt RCM diesem erhöhten Risiko durch das Einkalkulieren einer höheren Risikoprämie Rechnung”, so die Russlandexpertin.

?Russland liegt angesichts dessen kurzfristig in der stark überverkauften Marktsituation. Die Panikverkäufe der letzten Wochen haben die Bewertungen aus unserer Sicht weit unter den fairen Wert fallen lassen?, sagt Millendorfer. Die mittelfristigen Perspektiven Russlands seien stark von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft abhängig. “Insbesondere in den nächsten sechs Monaten werden die Folgen der Finanzkrise noch zu heftigen Kursturbulenzen führen.” (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...