Anzeige
22. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Russische Aktien zum Schnäppchenpreis

Die Kursverluste in Russland bieten nach Einschätzung von Angelika Millendorfer, Leiterin des Teams Emerging Markets Aktien bei Raiffeisen Capital Management, Einstiegschancen: “Die Panikverkäufe der letzten Wochen haben die Bewertungen unter den fairen Wert fallen lassen.”

“Die mittelfristigen Perspektiven Russlands hängen stark von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft ab. Insbesondere in den nächsten sechs Monaten dürften die Folgen der Finanzkrise noch zu heftigen Kursturbulenzen führen”, so die Schwellenland-Expertin. Eine mittelfristige Erholung der Rohstoffpreise gäbe dem Wirtschaftswachstum Schub: ?Sollte der Ölpreis im Schnitt auf 60 US-Dollar pro Barrel klettern, erwarten wir für 2009 ein russisches Wirtschaftswachstum von circa 3,5 Prozent, ein Budgetdefizit von 0,8 Prozent des BIP und ein Abwertung des Rubels.

Hilfe aus der Festgeldabteilung

Wie viele andere Regierungen hat auch die russische mehrere Stützungs- und Hilfspakete auf den Weg gebracht, vor allem, um dem russischen Bankensektor unter die Arme zu greifen. Diese Maßnahmen sind zwar auch für Russland kostspielig, müssen aber aufgrund angesammelter Gewinne aus der Zeit hoher Ölpreise nicht wie von den meisten anderen Nationen über Neuverschuldung finanziert werden. Für Millendorfer ist zu beobachten, dass im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise eine schleichende Wiederverstaatlichung wichtiger Industrieunternehmen erfolge.

?Neben der Rohstoffpreisentwicklung und der globalen Finanzkrise ist die vielfach sehr mangelhafte ?corporate governance? bei russischen Unternehmen aus unserer Sicht ein kritischer Punkt. Das Bild war diesbezüglich schon vor der Krise sehr heterogen. Es besteht die Gefahr, dass Unternehmen ihre Bemühungen in diesem Bereich in näherer Zukunft nicht intensivieren werden?, erklärt die Raiffeisen-Fondsmanagerin.

Krise zeigt Systemschwächen

Viel werde auch vom Krisenmanagement der russischen Regierung abhängen, so Millendorfer. Wichtig seien neben einer schnellen und effizienten Verwendung der finanziellen Ressourcen für die Stabilisierung des Bankensystems und für die Sicherung der kurzfristigen Refinanzierungen der Unternehmen eine balancierte Abwertung des Rubels sowie eine effektive Stimulierung der Volkswirtschaft durch vorgezogene Infrastrukturinvestitionen.

“Wie so oft zeigen sich in Krisenzeiten Systemschwächen besonders stark, auch in Russland. In der Unternehmensbewertung trägt RCM diesem erhöhten Risiko durch das Einkalkulieren einer höheren Risikoprämie Rechnung”, so die Russlandexpertin.

?Russland liegt angesichts dessen kurzfristig in der stark überverkauften Marktsituation. Die Panikverkäufe der letzten Wochen haben die Bewertungen aus unserer Sicht weit unter den fairen Wert fallen lassen?, sagt Millendorfer. Die mittelfristigen Perspektiven Russlands seien stark von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft abhängig. “Insbesondere in den nächsten sechs Monaten werden die Folgen der Finanzkrise noch zu heftigen Kursturbulenzen führen.” (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...