Anzeige
Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Erdbeben hat keine Auswirkungen auf Aktienmarkt

Das jüngst erfolgte Erdbeben in China hat nach Auffassung von Schroder Investment, London, auf die Wirtschaft und den Aktienmarkt Chinas keinen nachhaltigen Einfluss. Die wirtschaftlichen Folgen dürften für China nicht wesentlich sein, abgesehen von einer größeren Unterbrechung der Stromversorgungs-, Telekommunikations- und Verkehrsnetze. Die betroffene Provinz Sichuan trug 2007 mit rund 4,2 Prozent zu Chinas BIP bei. Negative Folgen für die Wirtschaft sind wahrscheinlich nur kurzfristig, und der Wiederaufbaubedarf dürfte später die Sachinvestitionsquote steiger, so Schroders.

Allerdings könnte die Inflation der Verbraucherpreise in den kommenden Monaten hartnäckig hoch bleiben, da Sichuan ein Schweinezuchtgebiet ist (die Provinz trug 2006 mit elf Prozent zur Schweineproduktion Chinas bei). Das Beben könnte die Preise für Schweinefleisch wieder in die Höhe treiben; ebenso sind Transportengpässe möglich, die sich zeitweilig auf Lebensmittel- und Rohstoffpreise auswirken können. Ebenso kurzfristig dürften die Auswirkungen auf die Unternehmen sein (hauptsächlich Immobilien, Versicherungen und Handel), die in der Provinz Sichuan tätig sind. Zu diesen Unternehmen gehören beispielsweise Immobilienfirmen mit anstehenden Verkäufen in der Provinz, Lebens- und Sachversicherungsfirmen, denen durch das Erdbeben eine steigende Zahl von Schadensfällen ins Haus steht, Kurierdienste, die kurzfristig mit Straßensperrungen konfrontiert werden, sowie die Betreiber von Einzelhandelsunternehmen und Kaufhäusern in Sichuan.

Der Handel von insgesamt 66 Aktien (Klasse A) von Unternehmen mit Sitz in der Provinz Sichuan wurde so lange ausgesetzt, bis die Firmen in der Lage sind, die Auswirkungen des Erdbebens auf ihren Betrieb bekannt zu geben. Davon sind 45 Unternehmen an der Schanghaier Börse und 21 an der Börse in Shenzhen notiert. Dennoch sollten die negative Wirkung und Stimmung gegenüber diesen Titeln, wie es sich bei ähnlichen Naturkatastrophen oder Epidemien gezeigt hat, nur vorübergehend sein. Sie könnten sich außerdem als Kaufmöglichkeiten entpuppen, wenn die Kurse zu stark fallen, prognostizieren die Londoner.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...