15. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: ETFs auf dem Vormarsch

Börsengehandelte Fonds erfreuen sich bei institutionellen Kunden großer Beliebtheit. Mehr als jeder zweite professionelle Anleger in Europa nutzt sogenannte Exchange Traded Funds, kurz ETFs, für die Asset Allocation. Dieses Resultat entstammt einer aktuellen Studie von iShares, der ETF-Tochter von Barclays Global Investors, unter institutionellen Anlegern. Insgesamt wurden 350 Fonds- und Hedgefondsmanager, Verwalter von Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Händler in Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Italien befragt.

Die Ergebnisse: 57 Prozent der Befragten wenden diese Produkte zur Asset Allocation an. 36 Prozent nutzen ETFs, um ihr Portfolio um ausgewählte Märkte zu ergänzen, während 23 Prozent mit ihnen Core-Satellite-Strategien, also die Aufteilung des Portfolios in Kern- und Nebeninvestments, umsetzen.

Die Nutzung der ETFs ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich. In Deutschland (54 Prozent) herrscht etwa bei der Asset Allocation noch Nachholbedarf gegenüber Großbritannien (75 Prozent), den Niederlanden (74 Prozent) und der Schweiz (65 Prozent). Noch drastischer fallen die Unterschiede bei Core-Satellite-Strategien aus, die in Deutschland nur von neun Prozent der Investoren mit ETFs realisiert werden. Die beliebtesten Anlageregionen: 70 Prozent bilden mit ETFs Positionen in Europa ab, jeweils rund die Hälfte investiert in den USA und in asiatische Märkte.

?Europäische Investoren verstehen immer besser, wie sie ETFs für anspruchsvolle und vielfältige Investmentstrategien nutzen können. Diesen Trend spiegelt die aktuelle Studie eindeutig wider?, sagt Dr. Dirk Klee, Chief Executive Officer der Barclays Global Investors (Deutschland) AG. ?In Zukunft erwarten wir, dass Core-Satellite-Ansätze an Bedeutung gewinnen, da Investoren ETFs zunehmend dazu nutzen, Märkte mit Chancen auf eine Ourtperformance von reinen Marktinvestments zu trennen.? (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...