Anzeige
15. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: ETFs auf dem Vormarsch

Börsengehandelte Fonds erfreuen sich bei institutionellen Kunden großer Beliebtheit. Mehr als jeder zweite professionelle Anleger in Europa nutzt sogenannte Exchange Traded Funds, kurz ETFs, für die Asset Allocation. Dieses Resultat entstammt einer aktuellen Studie von iShares, der ETF-Tochter von Barclays Global Investors, unter institutionellen Anlegern. Insgesamt wurden 350 Fonds- und Hedgefondsmanager, Verwalter von Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Händler in Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Italien befragt.

Die Ergebnisse: 57 Prozent der Befragten wenden diese Produkte zur Asset Allocation an. 36 Prozent nutzen ETFs, um ihr Portfolio um ausgewählte Märkte zu ergänzen, während 23 Prozent mit ihnen Core-Satellite-Strategien, also die Aufteilung des Portfolios in Kern- und Nebeninvestments, umsetzen.

Die Nutzung der ETFs ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich. In Deutschland (54 Prozent) herrscht etwa bei der Asset Allocation noch Nachholbedarf gegenüber Großbritannien (75 Prozent), den Niederlanden (74 Prozent) und der Schweiz (65 Prozent). Noch drastischer fallen die Unterschiede bei Core-Satellite-Strategien aus, die in Deutschland nur von neun Prozent der Investoren mit ETFs realisiert werden. Die beliebtesten Anlageregionen: 70 Prozent bilden mit ETFs Positionen in Europa ab, jeweils rund die Hälfte investiert in den USA und in asiatische Märkte.

?Europäische Investoren verstehen immer besser, wie sie ETFs für anspruchsvolle und vielfältige Investmentstrategien nutzen können. Diesen Trend spiegelt die aktuelle Studie eindeutig wider?, sagt Dr. Dirk Klee, Chief Executive Officer der Barclays Global Investors (Deutschland) AG. ?In Zukunft erwarten wir, dass Core-Satellite-Ansätze an Bedeutung gewinnen, da Investoren ETFs zunehmend dazu nutzen, Märkte mit Chancen auf eine Ourtperformance von reinen Marktinvestments zu trennen.? (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...