Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeitergebnisse: US-Banken aus dem Gröbsten raus?

Die Quartalszahlen der großen US-amerikanischen Geldhäuser fallen durchwachsen aus. Während Citigroup, Goldman Sachs und JP Morgan mittlerweile bereits wieder Milliardengewinne ausweisen, kann die New Yorker Großbank Morgan Stanley den Turbulenzen nicht entfliehen und vermeldet den dritten Quartalsverlust in Folge.

Insgesamt hat Morgan Stanley 1,3 Milliarden US-Dollar verloren, vor einem Jahr war das Ergebnis noch knapp eine Milliarde US-Dollar Gewinn. Größte Belastungen seien die Rückzahlung der Kapitalhilfen an die US-Regierung in Höhe von 850 Millionen US-Dollar sowie die neuerdings gemeinsam mit der Citigroup geführte Investmentbank-Tochter Smith Barney. Für das Joint Venture kassierte Citigroup 11,1 Milliarden US-Dollar.

Neben solchen Sondereffekten haben die drei oben genannten Investmentbanken ihren wiederkehrenden Erfolg in großem Maß den zur Bekämpfung der Finanzkrise aufgeweichten Bilanzierungsvorschriften zu verdanken.

Optimismus bei Vermögensverwaltern

Zwiespältiges Bild bei den Asset Managern: Anleger haben Blackrock im zweiten Quartal zusätzlich 15,2 Milliarden US-Dollar zur Vermögensverwaltung anvertraut. Auf Jahressicht handelt es sich damit beim verwalteten Vermögen von 1,37 Billionen US-Dollar um einen Rückgang von vier Prozent, im Vergleich zum ersten Quartal jedoch um ein siebenprozentiges Plus. Der Quartalsgewinn sank um mehr als 20 Prozent auf 218 Millionen US-Dollar.

Im Vorjahr waren es noch 274 Millionen US-Dollar. Der Umsatz brach um mehr als ein Viertel auf gut eine Milliarden US-Dollar ein. Blackrock-Vorstandschef Laurence Fink zeigt sich für die weitere Geschäftsentwicklung zuversichtlich, obwohl es für Vermögensverwalter schwierig bleiben werde, die nach wie vor widersprüchlichen Signale der Märkte richtig zu deuten.

Legg Mason schaffte die Trendwende und fährt zum ersten Mal seit 2007 wieder einen Nettogewinn ein. Insbesondere das Fondsgeschäft soll zu dem Plus von gut 50 Millionen US-Dollar beigetragen haben. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...