23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeitergebnisse: US-Banken aus dem Gröbsten raus?

Die Quartalszahlen der großen US-amerikanischen Geldhäuser fallen durchwachsen aus. Während Citigroup, Goldman Sachs und JP Morgan mittlerweile bereits wieder Milliardengewinne ausweisen, kann die New Yorker Großbank Morgan Stanley den Turbulenzen nicht entfliehen und vermeldet den dritten Quartalsverlust in Folge.

Insgesamt hat Morgan Stanley 1,3 Milliarden US-Dollar verloren, vor einem Jahr war das Ergebnis noch knapp eine Milliarde US-Dollar Gewinn. Größte Belastungen seien die Rückzahlung der Kapitalhilfen an die US-Regierung in Höhe von 850 Millionen US-Dollar sowie die neuerdings gemeinsam mit der Citigroup geführte Investmentbank-Tochter Smith Barney. Für das Joint Venture kassierte Citigroup 11,1 Milliarden US-Dollar.

Neben solchen Sondereffekten haben die drei oben genannten Investmentbanken ihren wiederkehrenden Erfolg in großem Maß den zur Bekämpfung der Finanzkrise aufgeweichten Bilanzierungsvorschriften zu verdanken.

Optimismus bei Vermögensverwaltern

Zwiespältiges Bild bei den Asset Managern: Anleger haben Blackrock im zweiten Quartal zusätzlich 15,2 Milliarden US-Dollar zur Vermögensverwaltung anvertraut. Auf Jahressicht handelt es sich damit beim verwalteten Vermögen von 1,37 Billionen US-Dollar um einen Rückgang von vier Prozent, im Vergleich zum ersten Quartal jedoch um ein siebenprozentiges Plus. Der Quartalsgewinn sank um mehr als 20 Prozent auf 218 Millionen US-Dollar.

Im Vorjahr waren es noch 274 Millionen US-Dollar. Der Umsatz brach um mehr als ein Viertel auf gut eine Milliarden US-Dollar ein. Blackrock-Vorstandschef Laurence Fink zeigt sich für die weitere Geschäftsentwicklung zuversichtlich, obwohl es für Vermögensverwalter schwierig bleiben werde, die nach wie vor widersprüchlichen Signale der Märkte richtig zu deuten.

Legg Mason schaffte die Trendwende und fährt zum ersten Mal seit 2007 wieder einen Nettogewinn ein. Insbesondere das Fondsgeschäft soll zu dem Plus von gut 50 Millionen US-Dollar beigetragen haben. (mr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...