Anzeige
16. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega bringt Behavioral-Finance-Fonds

Der HSH Strategy Sentiment LS (DE000A0NGFG4) der Monega Kapitalanlagegesellschaft, Köln, wird nach den Erkenntnissen der Behavioral-Finance-Theorie gemanagt und verspricht Erträge in jeder Marktphase. Beraten wird der Fonds von der HSH Nordbank.

?Die Erkenntnisse, die mittlerweile über die Wirkungsweise von Finanzmärkten vorliegen, stellen ein Umfeld dar, in dem Behavioral-Finance-Ansätze zunehmend gefragt sind?, erläutert Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG. Ertragsziel ist es, langfristig bei begrenztem Risiko eine Rendite von jährlich 400 Basispunkten über dem 1-Monats-Euribor zu erzielen. Derzeit entspricht dies einem angestrebten Mehrwert von circa fünf Prozent per annum. Hierfür verfolgt der Fonds eine quantitative Anlagestrategie nach börsenpsychologischen Grundsätzen der Behavioral-Finance-Theorie.

Das Vorgehen: Statt Märkte fundamental oder charttechnisch zu beurteilen, analysiert die HSH Nordbank die Stimmungslage der Marktteilnehmer auf Basis von Sentiment-Indikatoren und leiten hieraus Kauf- und Verkaufssignale ab. Identifiziert werden Trendphasen, in die prozyklisch investiert wird, sowie Phasen der Übertreibung, in denen antizyklisch Handelspositionen gegen den Markttrend aufgebaut werden. Das Modell kann über Futures im europäischen Aktien- und Rentenmarkt long und short gehen und wird erstmals in einen Publikumsfonds eingesetzt. ?Neuartig an dem Fonds ist die Kombination aus börsenpsychologischen Grundsätzen und Absolute-Return-Ansatz mit asymmetrischem Rendite-Risiko-Profil?, erklärt Dr. Mathias Werner, verantwortlicher Fondsmanager bei der HSH Nordbank. ?Die wenigen Behavioral Finance-Fonds, die bisher am Markt sind, verfolgen in der Regel Benchmark-orientierte Ansätze.?

Der Ausgabeaufschlag beträgt fünf Prozent. Anleger zahlen jährlich 1,2 Prozent Verwaltungsvergütung und eine Performance Fee von 20 Prozent auf den erzielten Mehrwert jenseits von 1-Monats-Euribor plus 200 Basispunkte. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...