Anzeige
12. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco: Schwellenländer auch 2010 weiter auf dem Vormarsch

Die Börsen der Emerging Markets sind in den vergangenen Monaten prächtig gelaufen, die Aktienkurse einiger Regionen wie Indien gelten bereits wieder als teuer. Nach Einschätzung von Wim-Hein Pals, Fondsmanager des Robeco Emerging Market Equities, handelt es sich dabei aber lediglich um die Aufwärmphase – richtig losgehen soll es erst im nächsten Jahr.

Pals Argumente, warum Anleger Schwellenländer den etablierten Industriestaaten vorziehen sollten sind keineswegs neu. „Die Hauptmotoren der Schwellenmärkte sind ganz klar China und Indien. Die chinesische Wirtschaft wird voraussichtlich bereits im Jahr 2010 wieder um zehn Prozent wachsen“, sagt Pals. Die umfangreichen Fördermaßnahmen der Regierung in Peking, um die Konjunktur zu beleben, trügen schon erste Früchte.

Die derzeitige Kurse hält Pals für akzeptabel: „Die Bewertungen sind fast vergleichbar mit denen von entwickelten Märkten, aber die Schwellenländer weisen deutlich stärkere Fundamentaldaten auf. Kurzfristig werden die Schwellenmärkte durch positive Gewinnkorrekturen nach oben gedrückt.“ Auch Länder wie Korea und Taiwan hätten hunderte Millionen Dollar ausländischer Devisenreserven und Überschüsse in ihren Staatshaushalten

Weiter Bogen um Osteuropa

Von Osteuropa ist Robeco-Fondsmanager Pals dagegen nicht so begeistert und hat Polen und Co. deutlich untergewicht. In Lateinamerika setzt Robeco in erster Linie auf den Musterknaben Brasilien. „Das Land ist ein großer Exporteur von Eisenerz und profitiert somit von Chinas anziehendem Stahlbedarf“, so Pals. Nicht zuletzt seien die Finanzinstitute der Emerging Markets frei von sogenannten Toxic Assets wie etwa nicht handelbaren und damit wertlosen Kreditverbriefungen.

“Nach der deutlichen Erholung des laufenden Jahres werden sich die aufstrebenden Volkswirtschaften in 2010 als herausragende Anlageregion erweisen“, prognostiziert Pals und nennt als Grund den dortigen Strukturwandel weg von Exporten und hin zum Inlandskonsum: „Länder wie Brasilien, Indien, die Türkei, Russland, China und Indonesien haben ihre Abhängigkeit von den Exporten in die G7-Staaten deutlich reduziert.“ Diese Tendenz werde sich aufgrund der demographischen Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten weiter fortsetzen. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...