Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Ölpreis steigt erst langfristig

Die Analysten des britischen Vermögensverwalters Schroders gehen erst auf Sicht von anderthalb bis drei Jahren wieder von zeitweisen Ölpreisanstiegen auf bis zu 100 US-Dollar aus. Im Rahmen dieses Zeitfensters erwarten die Experten, dass es zu einer Erholung der Weltwirtschaft kommt, durch die auch der Energiehunger zunimmt.

Zwischen Juni und September 2009 sei wegen einer möglichen US-Dollar-Rallye zunächst eine Schwächeperiode zu erwarten. Zum Jahresende dürfte sich der Ölpreis dann wieder in Richtung des Preisziels von Saudi-Arabien bei 75 US-Dollar pro Fass bewegen, so die Experten.

Auf Sicht von 16 bis 18 Monaten sieht Schroders den Preis dann in einer Spanne von 50 bis 90 US-Dollar pro Fass schwanken, flankiert von einer schrittweisen Nachfrageerholung und anhaltenden Kürzungen der Opec-Produktion, wodurch der Überhang bei den Ölvorräten abgebaut werde.

“Das Aufwärtspotenzial ist zunächst noch begrenzt, weil allein Saudi-Arabien eine Überschusskapazität von mehr als vier Millionen Fass pro Tag aufweist. Langfristig dürfte der Ölpreis jedoch noch weiter steigen”, erklärt Schroders-Fondsmanager John Coyle, der das Portfolio des des “ISF Global Energy” verwaltet.

Mit einer graduellen, in etwa 18 bis 36 Monaten zu erwartenden Erholung der Weltwirtschaft wachse auch die Energienachfrage. Bis dahin werden, so Coyle, die zahlreichen Investitionskürzungen und Projekteinstellungen in der Ölindustrie zu Angebotsengpässen führen, wie sie schon zu Beginn des Jahres 2008 beobachtet wurden.

In diesem Umfeld könne der Ölpreis zeitweise über 100 US-Dollar pro Fass ansteigen, um die Nachfrage abzukühlen und den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett steigt bei JPMorgan ein – Aktien für vier Milliarden Dollar

Staranleger Warren Buffett ist mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in großem Stil bei der größten US-Bank JPMorgan eingestiegen. Im dritten Quartal wurden mehr als 35 Millionen Aktien des Geldhauses gekauft.

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...