10. Dezember 2009, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS-Doppelpack zum Schutz des Planeten

Mit gleich zwei neuen Offerten will die Schweizer Großbank UBS Anlegern hierzulande verantwortungsvolle Investments ans Herz legen. Die Fondstochter UBS Global Asset Management hat die Portfolios UBS (Lux) Equity SICAV – Climate Change (EUR) P-acc (LU0456449445) und UBS (Lux) Equity SICAV – Sustainable Global Leaders (EUR) P-acc (LU0456449528) lanciert.

Fabrik-204 240-shutterstock 6575521-127x150 in UBS-Doppelpack zum Schutz des Planeten

Der erstgenannte Fonds setzt auf den Modetrend Klimaschutz und investiert in Unternehmen aus den Bereichen erneuerbare und alternative Energien sowie Energieeffizienz.

„Barack Obama will die Emissionen der USA bis zum Jahr 2050 auf 20 Prozent des Niveaus von 1990 senken“, sagt Fondsmanager Roman Boner. „Bereits in den kommenden drei Jahren sollen die Kapazitäten der erneuerbaren Energien allein in den USA verdoppelt werden – die Produzenten von Wind- und Solarenergie dürften hiervon in besonderem Maße profitieren.“

In Boners Visier sind außerdem die Bereiche Energieübertragung, energieeffizientes Gebäudemanagement und die Entwicklung energiesparender Beleuchtung. Er kombiniert Top-Down- und Bottom-Up-Ansatz und selektiert so 40 bis 70 Aktien aus einem Anlageuniversum von etwa 500 Titeln weltweit.

In besonders verantwortungsvoll agierende globale Branchenführer will der zweite Fonds investieren. In Frage kommen beispielsweise Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich oder solche, die sich mit nachhaltigen Lösungen zur Wasserversorgung beschäftigen oder im Sektor Lebensmittel und Agrarwirtschaft tätig sind, so Portfolio-Lenker Jan Scherer: „Wir investieren in Unternehmen, die Marktführer sind – so genannte Leader – und innovative nachhaltige Strategien, Produkte und Services entwickeln, um auf globale Trends zu reagieren und damit verbundene Probleme zu lösen. Philips beispielsweise ist Weltmarktführer für energieeffiziente Beleuchtung. Und Roche zählt zu den Vorreitern im Bereich Diagnostik – beide Unternehmen sind interessante Nachhaltigkeits-Investments“.
Die theamtische Allokation fällt folgendermaßen aus: Klimawandel 38 Prozent, Demografie 25 Prozent, Entwicklung 25 Prozent und Wasser 12 Prozent. Auch Scherer nutzt Top-Down- und Bottom-Up-Ansatz, um aus mehr als 1.000 Unternehmen 40 bis 60 Konzerne mit den besten Wachstumsaussichten herauszufiltern.

Für beide Fonds zahlen Anleger neben den maximal fünf Prozent Ausgabeaufschlag jeweils 2,04 Prozent Verwaltungsgebühr jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...