Anzeige
23. August 2010, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Asiatische Börsen schneiden besser ab“

Dr. Peter Fischer, Vorstand der Gamax Management AG, über die Highlights im Portfolio seines von Jan Ehrhardt gemanagten Asienfonds und die glänzenden Aussichten in Fernost.

 in „Asiatische Börsen schneiden besser ab“

Cash.: Welche Regionen haben Sie im Visier?

Fischer: Die wichtigste Anlageregion des Gamax Maxi Fonds Asien International ist China, gefolgt von Südkorea und Malaysia. Ebenso ist der Fonds, wenngleich in etwas geringerer Gewichtung, in ausgewählte Titel aus Australien, Japan, Singapur, Taiwan und Indonesien investiert. In Bezug auf die Branchen werden generell Unternehmen favorisiert, die von der aufstrebenden Binnenkonjunktur in China und anderen asiatischen Staaten profitieren. Titel aus dem Konsumbereich, sowohl zyklischer wie auch nicht-zyklischer Konsum, sind derzeit ein elementarer Bestandteil des Fondsvermögens. Auch ausgewählte Werte aus dem Immobilien- und Finanzsektor sowie aus den Bereichen Telekommunikation, Pharma und Technologie finden sich im Anlageportfolio wieder.

Cash.: Welche Gesellschaften sind dabei besonders aussichtsreich?

Fischer: Unsere größten Positionen sind derzeit der Mobilfunkanbieter Axiata Group, die Immobilientitel Hopewell Holding und Great Eagle, der chinesische Vitamin- und Medikamentenhersteller China Pharmaceutical und der Finanzwert Ara Asset Management. Eine herausragende Performance zeigten bereits Axiata Group und Ara Asset Management, welche sich seit Jahresanfang in lokaler Währung um 43 Prozent beziehungsweise 57 Prozent verteuerten und somit einen erfreulichen Beitrag zur Performance des Fonds lieferten. Die meisten asiatischen Märkte notieren im bisherigen Jahresverlauf in Lokalwährung im negativen Bereich. Mit am besten haben sich in 2010 bisher die indonesische und die thailändische Börse entwickelt, enttäuschend hingegen ist die Wertentwicklung des japanischen und chinesischen Aktienmarktes.

Cash.: Warum berücksichtigen Sie überhaupt Japan im Portfolio?

Fischer: Japan ist führende Industrienation Asiens, hat aber zuletzt seinen Platz als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt an China verloren. Einige japanische Unternehmen gelten als hochinnovativ und zählen auf Ihren Gebieten zu den Weltmarktführern. Wenn das Marktumfeld für Produkte dieser Gesellschaften günstig ist und zudem auch die fundamentalanalytischen Bewertungen der entsprechenden Titel überzeugen können, werden diese auch konsequenterweise in den Kreis möglicher Portfoliokandidaten aufgenommen. Generell aber ist die Anlageregion Japan im Gamax Asien untergewichtet, da das Land unter einem großen strukturellen Anpassungsdruck steht, um im Wettbewerb mit den aufstrebenden asiatischen Nachbarstaaten mitzuhalten. Derzeit leidet die exportorientierte japanische Volkswirtschaft zudem unter dem starken Yen.

Cash.: Wie eng ist die japanische Wirtschaft mit den asiatischen Schwellenländern verknüpft?

Fischer: In den letzten Jahren hat sich vor allem die Bedeutung Chinas für Japan erhöht. 2009 gingen 54 Prozent der japanischen Exporte nach Asien (ohne Vorder- und Zentralasien), davon 19 Prozent allein nach China. Bei den 2009er Importen Japans betrug der Anteil Asiens an den Gesamtimporten 45 Prozent und derjenige Chinas 22 Prozent. China hat sich damit 2009 an die erste Stelle der japanischen Handelspartner geschoben.

Wie sich das Reich der Mitte künftig entwickelt und was das für seinen Aktienmarkt bedeutet, lesen Sie auf Seite 2.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...