23. August 2010, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Asiatische Börsen schneiden besser ab“

Dr. Peter Fischer, Vorstand der Gamax Management AG, über die Highlights im Portfolio seines von Jan Ehrhardt gemanagten Asienfonds und die glänzenden Aussichten in Fernost.

 in „Asiatische Börsen schneiden besser ab“

Cash.: Welche Regionen haben Sie im Visier?

Fischer: Die wichtigste Anlageregion des Gamax Maxi Fonds Asien International ist China, gefolgt von Südkorea und Malaysia. Ebenso ist der Fonds, wenngleich in etwas geringerer Gewichtung, in ausgewählte Titel aus Australien, Japan, Singapur, Taiwan und Indonesien investiert. In Bezug auf die Branchen werden generell Unternehmen favorisiert, die von der aufstrebenden Binnenkonjunktur in China und anderen asiatischen Staaten profitieren. Titel aus dem Konsumbereich, sowohl zyklischer wie auch nicht-zyklischer Konsum, sind derzeit ein elementarer Bestandteil des Fondsvermögens. Auch ausgewählte Werte aus dem Immobilien- und Finanzsektor sowie aus den Bereichen Telekommunikation, Pharma und Technologie finden sich im Anlageportfolio wieder.

Cash.: Welche Gesellschaften sind dabei besonders aussichtsreich?

Fischer: Unsere größten Positionen sind derzeit der Mobilfunkanbieter Axiata Group, die Immobilientitel Hopewell Holding und Great Eagle, der chinesische Vitamin- und Medikamentenhersteller China Pharmaceutical und der Finanzwert Ara Asset Management. Eine herausragende Performance zeigten bereits Axiata Group und Ara Asset Management, welche sich seit Jahresanfang in lokaler Währung um 43 Prozent beziehungsweise 57 Prozent verteuerten und somit einen erfreulichen Beitrag zur Performance des Fonds lieferten. Die meisten asiatischen Märkte notieren im bisherigen Jahresverlauf in Lokalwährung im negativen Bereich. Mit am besten haben sich in 2010 bisher die indonesische und die thailändische Börse entwickelt, enttäuschend hingegen ist die Wertentwicklung des japanischen und chinesischen Aktienmarktes.

Cash.: Warum berücksichtigen Sie überhaupt Japan im Portfolio?

Fischer: Japan ist führende Industrienation Asiens, hat aber zuletzt seinen Platz als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt an China verloren. Einige japanische Unternehmen gelten als hochinnovativ und zählen auf Ihren Gebieten zu den Weltmarktführern. Wenn das Marktumfeld für Produkte dieser Gesellschaften günstig ist und zudem auch die fundamentalanalytischen Bewertungen der entsprechenden Titel überzeugen können, werden diese auch konsequenterweise in den Kreis möglicher Portfoliokandidaten aufgenommen. Generell aber ist die Anlageregion Japan im Gamax Asien untergewichtet, da das Land unter einem großen strukturellen Anpassungsdruck steht, um im Wettbewerb mit den aufstrebenden asiatischen Nachbarstaaten mitzuhalten. Derzeit leidet die exportorientierte japanische Volkswirtschaft zudem unter dem starken Yen.

Cash.: Wie eng ist die japanische Wirtschaft mit den asiatischen Schwellenländern verknüpft?

Fischer: In den letzten Jahren hat sich vor allem die Bedeutung Chinas für Japan erhöht. 2009 gingen 54 Prozent der japanischen Exporte nach Asien (ohne Vorder- und Zentralasien), davon 19 Prozent allein nach China. Bei den 2009er Importen Japans betrug der Anteil Asiens an den Gesamtimporten 45 Prozent und derjenige Chinas 22 Prozent. China hat sich damit 2009 an die erste Stelle der japanischen Handelspartner geschoben.

Wie sich das Reich der Mitte künftig entwickelt und was das für seinen Aktienmarkt bedeutet, lesen Sie auf Seite 2.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...