Dachfonds: Wenig Bewegung im ersten Quartal

Die Anzahl der Dachfonds im deutschen Markt hat sich im ersten Quartal 2010 nicht verändert. Auch die Aktienquote in den Portfolios blieb nahezu unverändert, wie die Quartalsanalyse des Research-Hauses FWW zeigt. Das Volumen der Anlageklasse ist indes leicht gesunken.

keine bewegung faulDen Erhebungen der Analysten zufolge waren per Ende März 2010 mit 902 Dachfonds exakt genauso viele Produkte am Markt vertreten wie bereits per Ende Dezember 2009. Das Dachfondsvolumen ist im gleichen Zeitraum von 62,9 auf 62,8 Milliarden Euro zurückgegangen, so die Ergebnisse der Studie.

„Die Märkte sind im letzten Quartal 2009 wie auch im ersten Quartal dieses Jahres seitwärts gelaufen. Das wird von der Entwicklung der Dachfondsvolumina in diesen Zeiträumen reflektiert“, erklärt FWW-Geschäftsführer Matthias Rothe anlässlich der Veröffentlichung der Studie.

Der beliebteste Zielfonds der Portfoliomanager war im ersten Quartal der „Allianz RCM US Equity“. Insgesamt setzten 79 Dachfonds auf den US-Aktienfonds, dessen Volumen in den Portfolios der Manager sich damit gegenüber dem Vorquartal von 168,91 Millionen Euro auf 422,19 Millionen Euro mehr als verdoppelt hat. Nummer zwei in der Manager-Gunst ist „M&G Global Basics Fund“ mit 130,44 Millionen Euro in 73 Dachfonds und der „Magellan“ mit 78,22 Millionen Euro in 72 Dachfonds.

Der höchste Aufsteiger bei den Zielfonds war im ersten Quartal der Indexfonds „Ishares S&P 500“. Zum Stichtag, dem 31. März 2010, war er mit einem Volumen von 273,23 Millionen Euro in 54 Dachfonds enthalten. Im vorherigen Quartal hatte er es auf 36 Dachfonds bei einem Volumen von 161,06 Millionen Euro gebracht.

Das höchste verwaltete Vermögen unter den Dachfondsmanagern und den Dachfondsgesellschaften verzeichnete die Deka-Gruppe mit rund 15,2 Milliarden Euro, gefolgt von der Dresdner Bank mit 4,1 Milliarden Euro. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.